Donnerstag, 22. März 2018, 23:21 Uhr

Hach Gottchen! Ellen Pompeo dem Tode nahe

Ellen Pompeo musste vergangenes Wochenende ins Krankenhaus eingeliefert werden und war sich sicher, sie würde „sterben“. Die ‚Grey’s Anatomy‘-Schauspielerin gab zu, dass sie bei der Zusage für die Hauptrolle in der Erfolgsserie erst zögerte, da sie fürchtete, diese könnte ihre Hypochondrie verschlimmern.

Hach Gottchen! Ellen Pompeo dem Tode nahe
Foto: FayesVision/WENN.com

Doch nach 14 Jahren am Set muss Pompeo gestehen, dass es ihr eher half, ihre Ängste zu überwinden, da sie sich durch die Serie mehr medizinisches Wissen aneignete. Der Überzeugung war die Schauspielerin jedenfalls bis letztes Wochenende, als sie mit einem Nierenstein ins Krankenhaus eingeliefert wurde. In der Show von Ellen DeGeneres verriet die 48-Jährige: „Die Serie ‚Emergency Room‘ lief zu dem Zeitpunkt im Fernsehen und immer, wenn ich mir die Serie ansah, fühlte ich mich ängstlich und hypochondrisch. Es gab mir das Gefühl, dass etwas mit mir nicht stimmte. Ich glaube, Teil einer Serie wie ‚Grey’s Anatomy‘ zu sein, half mir, diese Gefühle zu überwinden. Aber an anderen Tagen… Was soll ich sagen, ich hatte einen Nierenstein, wurde ins Krankenhaus eingeliefert und dachte, ich müsste sterben. Ich hatte keine Ahnung, was es war.“

Inspiration für die Serie

Nach dieser Aussage der Schauspielerin schlug Ellen, die Moderatorin der Show, vor, dass die nächste Folge von ‚Grey’s Anatomy‘ vielleicht von einem Patienten mit einem Nierenstein handeln könnte. Worauf Pompeo scherzte: „Ja warum nicht, jetzt kenne ich mich damit ja bestens aus.“