Freitag, 23. März 2018, 14:58 Uhr

Manuel Hoffmann: Der DSDS-Dritte muss für 9 Jahre in Haft

Manuel Hoffmann (27), einst DSDS-Teenieschwarm, muss für neun Jahre ins Gefängnis. Seit November stand der Sänger, der 2010 bei ‚Deutschland sucht den Superstar‘ Dritter wurde, wegen versuchten Mordes vor Gericht.

Manuel Hoffmann: Der DSDS-Dritte muss für 9 Jahre in Haft
2010 war die Welt noch in Ordnung: Manuel Hoffmann. Foto: WENN

Er soll im Mai 2017 mit dem robusten Sockel eines Pokals seinem Mitbewohner auf den Kopf geschlagen haben. Der 30-jährige habe dabei einen Schädelbruch erlitten und überlebte Berichten zufolge schwer verletzt. Das Landgericht Limburg verurteilte den Sänger heute zu neun Jahren Haft. Das berichtete zuerst die „Wetzlarer Neue Zeitung“ und schrieb dazu: „Das Gericht orientiert sich damit an den Forderungen der Staatsanwaltschaft.“

Hoffmanns Anwalt hatte in dem Prozess auf Freispruch plädiert, weil es sich um Notwehr gehandelt habe. Der gefallene Mädchenschwarm kann innerhalb einer Woche Revision einlegen.

Beide Männer haben mehr als vier Jahre gemeinsamen in einer Wohnung in Braunfels (Lahn-Dill-Kreis) gelebt.

Karriere im Eimer?

Hoffmann gewann damals hinter Mehrzad Marashi und Menowin Fröhlich die DSDS-Castingshow. Ab 2011 war er Mitglied der hierzulnde erfolglosen, international zusammengestellten Boygroup „The United“. Zuletzt versuchte er sich als DJ.

Auf der Website seiner Booking-Agentur heißt es seit längerem: „Neuigkeiten zu Manuel gibt es in Kürze. Zur derzeitigen Situation können wir hier leider noch nichts veröffentlichen und bitten um Verständnis. Nur soviel, Stagevisions steht voll hinter Manuel!“