Samstag, 24. März 2018, 9:21 Uhr

Heino: Das sagt die Ministerin zum umstrittenen Geschenk

Heinos Geschenk sorgt weiter für Wirbel. Der Sänger hatte der CDU-Politikerin Ina Scharrenbach beim ersten Heimatkongress in NRW seine Platte ‚Die schönsten deutschen Heimat- und Vaterlandslieder‘ geschenkt. Leider aber sind einige der Lieder aus dem ‚Liederbuch der SS‘, was natürlich sauer aufstößt.

Heino: Das sagt die Ministerin zum umstrittenen Geschenk
Foto: Patrick Hoffmann/WENN.com

Die Politikerin muss sich nun rechtfertigen, äußerte sich allerdings wohlwollend gegenüber Heino und erklärte laut des Bonner ‚General Anzeiger‘: „“Er hat sich angemeldet und war willkommen. Wenn es da ein Interesse gibt, irgendeine Person zu beschädigen, dann nehme ich das zur Kenntnis. Heino macht seit vielen Jahrzehnten Musik – und ist bei vielen Bürgern beliebt.“

„Die Lieder können doch nichts dafür“

Laut ‚Bild‘-Zeitung erklärte auch der berühmte Perückenträger, dass man die Musik nicht bestrafen sollte: „Wenn man danach sucht, findet man immer ein Lied, das missbraucht worden ist. Die Lieder können doch nichts dafür, wenn sie instrumentalisiert worden sind.“ Heinos Frau Hannelore hat das Präsent noch aus dem Keller geholt und empörte sich ebenfalls: „Ich habe unten nach einer echten Rarität als Geschenk für die Ministerin gesucht. Was jetzt passiert, ist ungerecht.“