Sonntag, 25. März 2018, 12:03 Uhr

Bülent Ceylan über seinen ersten Rockstar-Kinofilm

Ab dem 29. März rockt Bülent Ceylan deutschlandweit die Kinosäle: Der Comedystar und Vollblutmusiker gibt mit „Verpiss dich, Schneewittchen!“ sein Debüt auf der großen Kinoleinwand.

Bülent Ceylan über seinen ersten Rockstar-Kinofilm
Foto: Constantin Film Verleih GmbH / Gordon Timpen

Das Ganze ist natürlich eine Komödie mit viel Musik, überraschendem Tiefgang und Gastauftritten von Sabrina Setlur, Chris Tall, Olaf Schubert, Tom Gerhardt, Mirjam Weichselbraun.

Der Film handelt aber weder von den Ceylanschen Figuren Harald, noch von Hasan, auch nicht von Anneliese oder Mompfred Bockenauer. Denn: „Uns war wichtig, Bülent Ceylan in einer neuen Rolle und in einer neuen Umgebung zu zeigen“, sagte Produzent Oliver Berben. „Und weil viele seiner Fans weiblich sind, wollten wir nicht nur eine witzige, sondern auch eine emotionale Geschichte erzählen.“

Ein Traum ging in Erfüllung

Für Bülent Ceylan ging damit ein Traum in Erfüllung: „Ich wollte immer einen Kinofilm machen, der nicht auf Klamauk setzt, sondern die Zuschauer auch zum Nachdenken anregt.“ „Bei Bülent Ceylan konnte ich mir gut die Geschichte eines Mannes
vorstellen, der Rockstar werden will“, erklärte Regisseur Cüneyt Kaya. „Sammy greift nach den Sternen, aber seine Umwelt rollt ihm jede Menge Steine in den Weg. Das basiert sogar ein bisschen auf Bülents eigener Geschichte. Als er vor 20 Jahren sagte, dass er Comedian werden will, hat ihn anfangs auch keiner ernstgenommen, aber er hat fest an sich geglaubt.“

Bülent Ceylan über seinen ersten Rockstar-Kinofilm
Foto: Constantin Film Verleih GmbH / Gordon Timpen

Sammy ist nicht Bülent

Der Comedian erläuterte seine Rolle so: „Sammy ist schon mehrmals auf die Schnauze gefallen. Aber er ist ein Steh-auf-Männchen. Das bin ich auch. In meiner Karriere gab es ja auch viele Hindernisse. Es dauerte zehn Jahre, bis der Durchbruch kam und die Leute merkten: Da gibt es so einen Geheimtipp in Mannheim, diesen lustigen Türken. Natürlich gab es auch in den Anfängen meiner Karriere ein paar Momente, in denen ich kurz davor war, zu verzweifeln. Aber dann steht man halt wieder auf und macht weiter. Sammy ist zwar nicht Bülent, aber er hat viele Ähnlichkeiten mit mir.“

Bülent Ceylan über seinen ersten Rockstar-Kinofilm
Foto: Constantin Film Verleih GmbH / Gordon Timpen

Dennoch hat sich Ceylan einen Schauspielcoach für die Rolle engagiert. „Der hat mir viel u?ber Sprache, Mimik und Körpersprache beigebracht. Als Komiker denkt und agiert man immer sehr groß, doch in einem Kinofilm ist weniger oft mehr. Mir hat auch geholfen, dass ich mit so tollen Profischauspielern vor der Kamera arbeiten durfte. Ich wollte unbedingt von denen lernen. Die Schauspielerei ist anstrengend. Viel anstrengender als eine Comedy-Tour. Ich ziehe meinen Hut vor allen Schauspielern. Und wenn mir dann Profis wie Josefine Preuß, Paul Faßnacht oder Özgu?r Karadeniz sagen, dass ich richtig schauspielernkann, ist das fu?r mich ein Riesenkompliment.“