Sonntag, 25. März 2018, 18:09 Uhr

Video: Hier hebt "Mad Mike" mit selbstgebastelter Rakete ab

Er hat sich nicht beirren lassen: Trotz technischer Probleme, schwerer Verletzungen und Schwierigkeiten mit den Behörden, hat sich Mike Hughes in die Luft geschossen. Der Grund für den Trip ist allerdings irrwitzig.

Video: Hier hebt "Mad Mike" mit selbstgebastelter Rakete ab
Foto: Mike Hughes/gofundme.com

Mit einer selbstgebastelten Rakete hat sich ein US-amerikanischer Erfinder gut einen halben Kilometer hoch in die Luft geschossen. Ziel der merkwürdigen Aktion: beweisen, dass die Erde flach ist. Mike Hughes – Spitzname „Mad Mike“ – hob nach monatelangen Verzögerungen am Samstag über dem kleinen Ort Amboy in der kalifornischen Mojave-Wüste ab, wie die „Tech Times“ berichtete. An zwei Fallschirmen sei der 61-Jährige US-amerikanischer Limousinenfahrer aus Kalifornien dann wieder auf den Boden zurückgekehrt.

Hier geht’s zum Video bei Youtube!

Mad Mike Hughes did it!!!!

Gepostet von NoizeTv am Samstag, 24. März 2018

Schwere Verletzungen bei Tests

Bei vorherigen Tests hatte sich „Mad Mike“ teils schwere Verletzungen zugezogen. Dieses Mal ging es Hughes nach der Landung recht gut, dennoch wurde er leicht verletzt. Die Rakete war wie geplant in der Luft auseinandergebrochen. Das Ding hatte er in seiner Garage gebaut, ein Wohnmobil nebst Gerüstanbauten diente als Startrampe.

Video: Hier hebt "Mad Mike" mit selbstgebastelter Rakete ab
Foto: Matt Hartman/AP

„Bin ich froh, dass ich es getan habe? Ja. Ich schätze“, sagte er laut Sender Sky. „Ich werde es morgen merken. Ich werde wohl nicht aus dem Bett zu kommen. Zumindest kann ich nach Hause gehen und zu Abend essen und meine Katze sehen.“

Ob er seine Theorie von der flachen Erde danach bestätigt oder widerlegt sah, wurde nicht bekannt. (dpa/KT)