Donnerstag, 29. März 2018, 10:07 Uhr

Ashton Kutcher: "Man kann versuchen, ein Held zu sein"

Ashton Kutcher hat eine Non-Profit-Organisation gegründet, um gegen den sexuellen Missbrauch von Kindern vorzugehen.
Der 40-Jährige ist Co-Gründer von Thorn, das Gewalttaten gegenüber den Jüngsten und Schutzlosesten schon von vorneherein verhindern will.

Ashton Kutcher: "Man kann versuchen, ein Held zu sein"
Ashton Kutcher mit Gattin Mila Kunis. Foto: Drew Altizer/WENN.com

Potenzielle Opfer und Täter sollen nämlich so schnell wie möglich identifiziert werden und organisierte Banden geschnappt werden. „Was wir im Kern tun, ist, Technologie zu erstellen, die die sexuelle Ausbeutung von Kindern bekämpft. Man kann seine Ärmel aufrollen und versuchen, ein Held zu sein und eine einzelne Person retten, oder man kann ein Gerät bauen, das einer Person erlaubt, eine Menge Leute zu retten“, schildert der Schauspieler das lobenswerte Konzept im Gespräch mit ’48 Hours‘.

„Schwer, über dieses Thema zu reden…“

Da der Hollywood-Star selbst Familienvater ist und mit seiner Ehefrau Mila Kunis die dreijährige Tochter Wyatt sowie den 14 Monate alten Sohn Dimitri großzieht, ist es ihm eine besondere Herzensangelegenheit, Kinder zu schützen und dafür zu sorgen, dass sie behütet und sicher aufwachsen.

„Ich finde es schwer, über dieses Thema zu reden, ohne emotional zu werden“, gesteht der ‚Two and a Half Men‘-Darsteller bewegt. „Menschenhändler nehmen Leute aus und sie wissen genau, wie sie zu kriegen sind.“