Sonntag, 01. April 2018, 10:15 Uhr

Roseanne, George Clooney und die Sache mit der Schoko-Eins

Für alle die gehofft haben, dass beim Comeback der Kult-Sitcom „Roseanne“ alle altbekannten Stars vertreten sein werden, der irrt. Star der Serie, Roseanne Barr, war in der letzten Woche in der Howard Stern-Show zu Gast und beantwortete unter anderem auch die Frage, ob ursprüngliche Darsteller wieder zurückkehren würden.

Roseanne, George Clooney und die Sache mit der Schoko-Eins
John Goodman und Roseanne Barr. Foto: Nicky Nelson/WENN.com

John Goodman, Sara Gilbert, Laurie Metcalf, Johnny Galecki, Michael Fishman und die beiden Beckys – Lecy Goranson und Sarah Chalke – werden für das Comeback der beliebtesten Serien-Familie zwischen 1988 und 1997 zurück auf die Fernsehbildschirme kehren. Doch einer wird zum Bedauern so einiger Fans nicht mit dabei sein: Hollywood-Star George Clooney. Der gab ein direktes und deutliches Nein als Antwort. Clooney spielte elf Folgen lang die Rolle des Booker Brooks, Vorgesetzter von Roseanne bei der Firma „Wellman Plastics“.

„Nur er lehnte ab, beim Reboot der Serie dabei zu sein. Das war schon eine große Enttäuschung“, so Trump-Fan Barr. „Ich habe gedacht, dass er wahrscheinlich nicht kann, weil er in Italien lebt.“ Mit leichtem Unterton verriet die Schauspielerin dann aber auch noch ganz nebenbei: „Er hat ein paar wirklich alberne Dinge über mich gesagt. Aber ich liebe ihn immer noch“, sagte sie, ohne auf Einzelheiten einzugehen.

Schokoladen-Eins hat viele Probleme bereitet

Dafür verriet Barr, dass ihr eine Idee des Frauenschwarms damals Ärger mit den Verantwortlichen des Senders einbrachte. Das Team hatte dem Cast der Serie eine riesige Eins aus Schokolade geschenkt, als die Serie auf Platz 1 der Beliebtheitsskala landete. Clooney schlug daraufhin vor, dieses Geschenk mit einem Baseballschläger zu zertrümmern. Offenbar hatte er gedacht, die Darsteller hätten etwas besseres verdient.

„Er sagte: ‚Komm mach mit, wir schlagen es kaputt und dann schicken wir das Bild an den Programmchef.“ Gesagt, getan, Roseanne schickte das Foto der zerstörten Eins dem Chef des Senders. „Das hat mir viele Probleme bereitet. Ich hätte dieses Bild damals nicht verschicken sollen“, so die Schauspielerin. „Aber es war nun mal so lustig“. (SV)