Donnerstag, 05. April 2018, 8:13 Uhr

So lenkt sich das "Bachelor"-Paar vom Trennungsschmerz ab

Daniel Völz und Kristina Yantsen haben das Geheimnis um eine glückliche Fernbeziehung verraten. Das ‚Bachelor‘-Traumpaar trennt derzeit schlappe 500 Kilometer, denn während Daniel vor kurzem wieder zurück nach Berlin gezogen sein soll, weilt Kristina in Essen.

So lenkt sich das "Bachelor"-Paar vom Trennungsschmerz ab
Foto: WENN.com

Keine leichte Situation für die frisch Verliebten! Doch die Turteltauben versuchen alles, um die Distanz erträglicher zu machen. Für den Rosenkavalier geht es in erster Linie um Ablenkung vom Herzschmerz. „Ich gehe vielleicht zum Sport oder so, aber es ist ja ein schöner Grund zu leiden, wenn man jemanden liebt und man den vermisst“, erklärt der 33-Jährige. Seine Herzensdame dagegen geht lieber gleich in die Offensive: „Ich rufe ihn an und sag ihm das. Ich finde, es ist ein wunderschönes Gefühl, wenn du jemanden vermisst, vor allem, wenn du die Person liebst.“

Jeder hat seinen Freiraum

Wie Daniel im Gespräch mit ‚Promiflash‘ erklärt, hat eine Fernbeziehung auch durchaus seine positiven Seiten. So habe nämlich jeder seinen Freiraum und man freue sich umso mehr darauf, Zeit miteinander zu verbringen: „Dass man sich vermissen kann, ist ja auch eine sehr wichtige Sache. Nur aufeinander rumhocken, das kann ja dann auch wieder zu viel sein.“ Daniel und Kristina gehen ihre Beziehung also weiter locker an.

„Kristina wird vorerst nicht nach Berlin ziehen. Wir lassen ganz entspannt alles auf uns zukommen und setzen uns nicht unter Druck“, sagte der Immobilienmakler bereits gegenüber der ‚Bild‘-Zeitung.

Die Illustrierte ‚InTouch‘ glaubt allerdings noch immer eine Fake-Beziehung und zitiert eine Völzsche Insta-Story, in der Daniel, wohl seine Freundin außen vor lässt „Ich hole jetzt meine Mutter ab, und wir fliegen weiter nach Kalifornien. Da heiratet eine Familienfreundin und da muss die ganze Familie zusammen sein“,