Freitag, 06. April 2018, 16:50 Uhr

Lin-Manuel Miranda leidet

Lin-Manuel Miranda ist an einer Gürtelrose erkrankt. Der ‚Hamilton‘-Star dachte, er habe die „schlimmste Migräne“ seines Lebens, doch ein Besuch beim Arzt verriet, dass er nicht an einer Migräne, sondern an den Nebenwirkungen einer Gürtelrose litt.

Lin-Manuel Miranda leidet
Foto: Sheri Determan/WENN.com

Nun befindet sich der Schauspieler in „Quarantäne“, um nicht auch seinen zwei Monate alten Sohn mit dem Virus anzustecken. Vergangenen Mittwoch (04. April) twitterte Miranda: „Verdammt. Ich habe gerade die schlimmste Migräne meines Lebens. Wie komm ich da raus, Myrre für meine Stirn, Autsch.“ Am nächsten Tag teilte der 38-Jährige den Tweet erneut mit den Worten: „Hey coole Geschichte, was ich habe ist keine Migräne. Es ist eine Gürtelrose! Hab es früh erkannt, befinde mich jetzt in Quarantäne, weit weg von dem Baby. Trage bis auf weiteres eine Phantom-Maske.“

Scherzpost

Die ärztlichen Untersuchungen bewirkten jedoch auch eine Reizung der Augen des Schauspielers, die zu Problemen für seine Social Media-Nutzung führte. So scherzte er in einem weiteren Post: „Der Augenarzt hat meine Augen ziemlich verschwommen hinterlassen. Entschuldigt also bitte all die Rechtschreibfehler in meinen heutigen Tweets.“ Wenig später entschied der ‚Mary Poppins Returns‘-Schauspieler, sich tatsächlich eine Auszeit von Twitter zu nehmen, nachdem ein Fan ihn darum bat, sich zu schonen.