Samstag, 07. April 2018, 18:24 Uhr

Helena Bonham Carter in Kontakt mit dem Jenseits

Helena Bonham Carter spricht über ‚Eleanor & Colette‘ und eine Welt jenseits der unseren. Die 52-jährige Schauspielerin ist bald in der Filmbiographie zu sehen. Es ist die Geschichte der US-Amerikanerin Eleanor Riese, die 1989 Widerstand gegen die Behandlungsmethoden in einer Psychatrie in San Francisco leistete.

Helena Bonham Carter in Kontakt mit dem Jenseits
Foto: WENN.com

Im Jahre 1985 wird sie aufgrund von Schizophrenie in eine Klinik eingeliefert. Die hohe Dosis der Medikamente verschlimmert ihren Zustand jedoch und sie versucht, sich zu wehren. Nachdem ihr niemand helfen will, nimmt sich die Patientenrechtsanwältin Colette Hughes ihrer an.

Beim Dreh hatte die ‚Harry Potter‘-Darstellerin ein ganz besonderes Erlebnis. In einem Interview mit ‚Brigitte Woman‘ macht sie deutlich, dass „noch eine ganz andere Welt“ existiert: „Ich hatte während des Drehs die ganze Zeit das Gefühl, dass sie in meiner Nähe war, weil sie wollte, dass ihre Stimme gehört wird. Ihr größter Wunsch war immer, wahrgenommen zu werden. Dieser Film sorgt dafür.“

Es ist nicht das erste Mal

Das ist allerdings nicht das erste Mal, dass die Britin mit Geistern in Kontakt tritt. Regelmäßig ersucht sie erst die Bestätigung von verstorbenen Personen, bevor sie deren Rollen annimmt. „Das mag man verrückt finden, aber bei realen Personen brauche ich einfach deren Segen zum Spielen“, offenbart der ‚Corpse Bride‘-Star gegenüber dem Frauenmagazin. Die Filmbiographie ‚Eleanor & Colette‘ kommt am 03. Mai in die Kinos. Regie führte Bille August. Außerdem ist Hilary Swank in der Rolle von Colette Hughes zu sehen.