Donnerstag, 12. April 2018, 12:22 Uhr

Das sagt Carsten Maschemeyer zum Rauswurf bei SAT.1

„Start Up! Wer wird Deutschlands bester Gründer?“, die neue SAT.1_Show mit Carsten Maschemeyer ist auf ganzer Linie gescheitert und wird aus dem Programm genommen.

Das sagt Carsten Maschemeyer zum Rauswurf bei SAT.1
Foto: SAT.1/Jens Hartmann

Nur noch 570.000 Zuschauer wollten am Mittwochabend zur besten Sendezeit dabei sein und sehen wie ein Gründer, den der Multimillionär schlussendlich unterstützt, mit gescripteten Challenges nach einem quälend wochenlangen Auswahlverfahren zum Sieger gekürt wird. Donald Trumps “The Apprentice” lässt grüßen. Die Premierenfolge hatten noch 1,09 Millionen Zuschauer eingeschaltet.

“Leider war für die Zuschauer unser uniques, hochwertiges spezifisches Format ‚Start Up!‘ mit der Entwicklung von Logos, Claims und neuen Produkten nicht relevant genug“, zitiert dpa einen Sendersprecher. „Daher werden wir ab sofort alle Folgen bis zum Finale online im gewohnten Rhythmus immer mittwochs auf Sat1.de und in der Sat.1-App zeigen.“

„Das Thema ist wohl zu spezifisch“

Maschmeyer, bekannt für größtmöglichstes Engagement – und ja, entgegen aller Unkenrufe auch eine große Herzlichkeit – twitterte nach Bekanntwerden der Nachricht soeben: „Alle, auch ich, haben sich mehr erhofft. So ist Gründen: Glaube ans Produkt, gib alles, um es stark umzusetzen. Das Thema ist wohl zu spezifisch, so dass es v.a. für jüngere gründeraffine Menschen relevant ist. Jetzt ist #StartUpSat1 da, wo Gründungsinteressierte gucken: Online!“ Vielleicht hat er damit Recht.

Die SAT.1-Gründershow wollte wohl auch vom Quotenhit “Die Höhle der Löwen” beim Konkurrenzsender VOX wenigstens profitieren. Doch deren nüchternes Konzept spielshowartig aufzupeppen hat eben mit der Realität herzlich wenig zu tun.

Vor allem die ‚Bild‘-Zeitung, bekannt für ihre große Nähe zur ProSiebenSAT1-Gruppe, habe sich „spürbar Mühe“ gegeben, der Show „publizistischen Rückenwind zu verschaffen“, heißt es bei ‚Meedia‘. „So veröffentlichte die Boulevard-Zeitung unzählige Maschmeyer-Stories mit Sendungsbezug. Zudem gaben der Milliardär und seine Frau Veronica Ferres sogar ihr erstes gemeinsames Interview.“ Geholfen hat’s nix.