Montag, 16. April 2018, 14:04 Uhr

Ronnie Wood ignoriert kritische Stimmen über Stones-Ende

Ronnie Wood schließt aus, dass die Rolling Stones bald in Rente gehen könnten. Die ikonische Rockband, die neben Wood von Mick Jagger, Keith Richards und Charlie Watts komplettiert wird, kann auf eine lange und erfolgreiche Bandgeschichte zurückblicken. Dennoch ist bei den Musiklegenden noch lange kein Ende ihres Schaffens in Sicht.

Ronnie Wood ignoriert kritische Stimmen über Stones-Ende
Ronnie Wood (70) mit seiner jungen Gattin Sally (40). Foto: WENN.com

Die ‚Satisfaction‘-Hitmacher begeben sich diesen Sommer auf große Tour durch Eoropa und dabei soll es sich noch lange nicht um eine Abschiedstournee der Musiker handeln. In einem Interview mit ‚The Sun‘ wehrt sich Wood nun gegen fiese Stimmen aus den sozialen Netzwerken, die behaupten, die Band würde vor ihrem Karriereende stehen. Das sieht der Gitarrist allerdings anders: „Ich sage, krieg‘ deinen Hintern hoch und arbeite, solange du kannst. Wir ignorieren das alles. Wir sind immer noch voll und ganz in unserem Element und genießen das so lange wie möglich.“

Noch lange nicht genug

Der 70-Jährige ist daneben überzeugt, dass nicht nur die Band, sondern auch die Fans noch lange nicht genug von den Rolling Stones haben. „Schaut mal, wie viele Leute rund um die Welt noch kommen, um uns zu sehen. Besonders, vor unseren Fans in der Heimat zu spielen, ist etwas Besonderes“, betont der Musiker.