Dienstag, 17. April 2018, 16:50 Uhr

Beyoncés Make-Up-Geheimnis: Mehrere Schichten

Beyoncés Visagist sagt, verschiedene Schichten haben dafür gesorgt, dass ihr Coachella Make-up gehalten habe. Der 36-jährige Superstar performte Samstagnacht auf dem Coachella Festival in Kalifornien und wurde damit zur ersten schwarzen Frau, die dort als Headliner auftreten durfte.

Beyoncés Make-Up-Geheimnis: Mehrere Schichten
Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Abgesehen von ihren aufwendigen Outfits und ihren knapp 200 Background-Tänzern bewunderten die Fans insbesondere die Tatsache, dass das Make-up der Sängerin über die ganzen zwei Stunden hielt. Sogar, nachdem sich die Frau von Jay-Z mit einem weißen Handtuch das Gesicht abwischte, sah ihr Make-up makellos aus. Der Mann hinter dem Look erklärte nun, dass es wichtig sei, die richtigen Produkte zu benutzen, um einen frischen Look zu erzielen, der nicht abfärbt.

Schichten sind der Schlüssel?

Gegenüber ‚Refinery 29‘ sagte Make-up-Artist Sir John: „Es ist eigentlich wie wenn man sein Make-up während einer zweistündigen Cardio-Einheit trägt [lacht]. Schichten sind der Schlüssel, also willst du eine flüssige Grundierung benutzen, es dann mit Bronzepuder übertünchen; eine Pudercreme, dann darüber nochmals Puder; Eyeliner, dann einen Lidschatten darüber. Egal wo im Gesicht, sollte man es jeweils zweimal auftragen. Ich habe dieses neue Körper-Make-up namens ‚AllEven‘ gefunden, es ist ein Spray-Make-up, aber es verwischt nicht. Du kannst weiße Laken haben und darin schlafen und es färbt nicht ab. Ich benutze es auf ihren Brüsten, Armen und Beinen. Wir hatten vier Kostümwechsel, also wollten wir etwas, das nicht abfärbt.“

Ein Beitrag geteilt von Beyoncé (@beyonce) am

Sir John bezog seine Inspiration für das Make-up von „College-Mädchen auf dem Campus“ und Beyoncé wollte, dass er ihr Augen zauberte, die nicht wirkten, als hätte sie es „zu sehr gewollt“. „Sie wollte jung, frisch und nicht so wirken, als hätte sie es zu sehr gewollt. Ich war sehr inspiriert von der Anprobe, ich wollte sie nicht aus ihrem Showelement reißen, indem sie zu mädchenhaft oder zu minimalistisch oder poliert aussah. Ich wollte, dass sie aussah wie ein College-Mädchen auf dem Campus“, erklärte der Visagist.