Sonntag, 22. April 2018, 19:12 Uhr

"Fronturlaub" beim IS: Krieg statt Palmen

Januar 2015, Shingal, Kurdistan: Ein Konvoi aus fünf schwer bewaffneten Jeeps und 20 Soldaten prescht mit Vollgas über eine holprige Bergstraße. Schüsse, die wie kleine Explosionen klingen, verfolgen die Fahrzeuge und kommen immer näher. Es ist der IS. Und mittendrin: Enno Lenze.

"Fronturlaub" beim IS: Krieg statt Palmen
Foto: Jan Greve

„Krieg statt Palmen.“ Seit Jahren bereist Enno Lenze Kurdistan und ist überzeugt: Was in Kurdistan passiert, betrifft die Welt. Und Deutschland. Umso mehr, da die Konflikte auch immer stärker auf deutsche Straßen überschwappen. Ob im Kampf gegen den IS, in der Türkeipolitik oder der Flüchtlingsfrage: Das Verständnis von Kurdistan ist die Grundlage für das Verständnis unserer gegenwärtigen Politik.

Erfahrungen an der IS-Front

Außerdem ist er bestens mit hochrangigen Entscheidungsträgern wie etwa dem Gouverneur Dr. Najmaldin Karim befreundet und stand 2017 in Erbil an der Seite von Präsident Massoud Barzani während des Unabhängigkeitsreferendums. Wie kaum ein anderer hat er aus erster Hand Einblick in die politischen, gesellschaftlichen und sozialen Verhältnisse der Autonomen Region Kurdistan.

In seinem Buch „Fronturlaub“, das gerade erschienen ist,  nimmt Lenze den Leser mit auf seine Reisen. Er beschreibt eindrücklich und bildhaft seine Erfahrungen an der IS-Front mit dem kurdischen Volkshelden und Vorsitzenden der KSDP, Kaka Hama. Von den Besuchen in den Flüchtlingslagern Domiz und Khanke, und der kurdischen Flüchtlingspolitik. Wie er einer Falschmeldung über Waffenverkäufe der Peschmerga nachgeht – und dabei in Lebensgefahr gerät. Und er erzählt von den tragischen Schicksalen der Menschen: von Familien, die durch den islamistischen Terror auseinandergerissen wurden, aber auch von Menschen, die bereit sind, für ihren Traum von Freiheit und Unabhängigkeit zu sterben.

"Fronturlaub" beim IS: Krieg statt Palmen
Foto: Riva

Enno Lenze ist Politiker, Hacker, Aktivist und Unternehmer. In Berlin leitet er einen Verlag und eine Museum. Er war Pressesprecher der Piratenpartei und ist Mitglied im Chaos Computer Club. Kurzum, Enno Lenze interessiert sich für Alles und blickt leidenschaftlich gerne hinter die Fassade der Dinge, um zu verstehen, warum die Dinge sind, wie sie sind.

Wir verlosen 2 Bücher „Fronturlaub“