Dienstag, 15. Mai 2018, 8:40 Uhr

Meghan Markle: Vater kommt lieber nicht zur Hochzeit

Traurige Nachricht für Meghan Markle: Ihr Vater wird nicht zur ihrer Hochzeit kommen. Eigentlich war vorgesehen, dass Thomas Markle seine Tochter am Samstag (19. Mai) in der St George’s Chapel zum Altar führt, wenn sie Prinz Harry zum Mann nimmt.

Meghan Markle: Vater kommt lieber nicht zur Hochzeit
Foto: WENN

Doch dieser Wunsch ist nun ganz offiziell geplatzt. Hintergrund ist der Paparazzi-Skandal um den 73-Jährigen. Er soll nämlich mit einem Fotografen zusammen gearbeitet haben, um gestellte Bilder von sich bei den Hochzeitsvorbereitungen zu verbreiten. Die Abbildungen zeigen Markle beim Lesen eines Geschichtsbuches oder beim Sport und stellen ihn allgemein in einem positiven Licht dar.

Laut ‚TMZ‘ habe er Meghan und der königlichen Familie damit keinen Schaden zufügen wollen, sondern sich nur gegen das negative Image wehren wollen, das ihn von den Medien aufgedrängt wurde.

Herzinfarkt

Auch um Geld sei es ihm nicht gegangen, da er in der Vergangenheit schon öfter lukrative Interview-Deals abgelehnt habe. Nun hat sich ein Sprecher des Kensington Palace erstmals zu dem Skandal geäußert und erklärt: „Dies ist ein sehr persönlicher Moment für Ms Markle in den letzten Tagen vor ihrer Hochzeit. Sie und Prinz Harry bitten erneut darum, dass auch Mr Markle während dieser schwierigen Zeit Verständnis und Respekt entgegengebracht wird.“

Wie ‚TMZ‘ weiter berichtet, erlitt Thomas Markle letzte Woche noch dazu einen Herzinfarkt. Jedoch habe er sich selbst aus dem Krankenhaus entlassen, um an der Hochzeit teilzunehmen. „Nun hat er sich dazu entschieden, nicht dorthin zu gehen, weil er die royale Familie und seine Tochter nicht blamieren will“, heißt es. Meghans Halbschwester Samantha nahm indes die Verantwortung für das kontroverse Fotoshooting auf sich: „Die Medien haben ihn unfairerweise schlecht dargestellt, also schlug ich vor, dass er zu seinem eigenen Wohl und dem der königlichen Familie positive Fotos machen sollte.“