Sonntag, 29. Oktober 2017 08:03 Uhr

Uschi Glas: Ihre Kinder blieben nicht verschont

Uschi Glas öffnet sich über ihre Vergangenheit – sie und ihre Kinder hatten es nicht leicht. Die ‚Fack ju Göhte‘-Darstellerin hat nicht nur aufgrund ihrer Filmrolle mit dem Thema Mobbing zu tun.

Uschi Glas: Ihre Kinder blieben nicht verschont

Foto: Starpress/WENN.com

So hat die 73-Jährige schon ihre ganz eigenen unangenehmen Erfahrungen mit anderen Menschen gemacht. Auch ihre Kinder wurden in ihren jungen Jahren nicht verschont und durften sich so einiges anhören – nicht zuletzt auch wegen Mama Uschi selbst.

Im Gespräch mit ‚Bild‘ spricht die Schauspielerin über die Kindheit ihres eigenen Nachwuchs: „Sie haben schon darunter – na ja – gelitten, dass ihre Mutter Uschi Glas, das ‚Schätzchen‘, ist. Sie wurden nicht gemobbt, aber aufgezogen, gehänselt.“ Damit meint sie ihre drei Kinder, Ben (41), Alex (35) und Julia (30). Jedoch brachte Uschi ihnen damals schon bei, „dass sie sich nicht wegducken sollen, wenn sie jemand aufzieht“ – was sie „gut hinbekommen“ haben.

Damals nannte man es „hänseln“

Ob da jemand aus Erfahrung im Umgang mit gemeinen Kommentaren spricht? Das tut der einstige ‚Winnetou‘-Star sehr wohl, da Uschi selbst auch so einiges einstecken musste, selbst wenn es zu ihrer Zeit noch „Hänseln“ genannt wurde. „Wegen meiner pechschwarzen, lockigen Haare und weil ich im Sommer schnell braun wurde, hat man mich ‚Negerlein‘ oder ‚Negerkind‘ genannt“, schildert Uschi und beschreibt aber, dass sie sich trotzdem ganz gut alleine wehren konnte: „Aber wer das sagt, hat eine Ohrfeige gekriegt. So habe ich mir meinen Platz und meine Freunde erkämpft.“ Ob ihre Schlagfertigkeit wohl zu ihrer erfolgreichen Schauspielkarriere beigetragen hat?

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren