„Prince Charming“: Die Kandidaten im Tal der Tränen

Max in der Mitte als Drag Queen verkleidet
Max in der Mitte als Drag Queen verkleidet

© TVNow

14.09.2021 21:16 Uhr

In der fünften Folge der dritten Staffel von „Prince Charming“ kommen nicht nur die Kandidaten an ihre Grenzen, sondern auch der Prince selbst. Bei der Happy Hour kochen die Emotionen über, als die Männer über ihre düstere Vergangenheit sprechen.

Date im Anmarsch: Der goldene Brief vom Prince Charming persönlich fliegt in die Villa der Single-Männer und lädt zum Gruppendate. Prince Kim (31) wünscht sich Freizügigkeit und freut sich auf die Vorzeigbarkeiten seiner Auserwählten: „Arnes stramme Schenkel, Bons stählerne Brust, Manfreds starke Schultern und Kevins knackigen Po“. Doch die Freude ist nicht bei allen grenzenlos. Denn der Karikaturist zeichnet die Jungs wie Gott sie schuf – splitterfasernackt.

Body-Check: Wo gibt es was zu holen?

Bevor es ans Eingemachte geht, lassen es sich die Männer nicht nehmen, beim Entkleiden einen kurzen Blick zu erhaschen. Manfred (33) teilt seine Gedanken offen wie immer: „Er [Kim] hat ’nen schönen Schwanz.“  Auch Bon (28) hat eine klare Meinung: Es sei „’ne ordentliche Größe, und wenn der noch geweckt wird, wird das nochmal ’ne ganz andere Nummer“, ist er sich sicher. Aber ganz so plump bleibt es dann doch nicht. Denn Manfred spricht über sein körperliches Wohlbefinden und lenkt das Gespräch in Richtung der Body-Positivity: „Nur wenn man sich selber liebt, kann man jemand anderen lieben.“

"Prince Charming": Die Kandidaten im Tal der Tränen
Bon kämpft mit den Tränen beim Vorlesen seines Briefes

© TVNow

Ohne Sixpack kein echter Mann?

Auch in der Villa ist das Gespräch mittlerweile bei der Selbstliebe des eigenen Körpers angelangt. Gerade in der Schwulen-Szene sei das Body-Image ein Kompliziertes. „Ich merke, das ich diesem Kult erlegen bin und das mich das auch kaputtgemacht hat“, erklärt Robin (23), der selbst gern seinen trainierten Körper in feminier Kleidung sieht. „Viele würden versuchen, ihren Körper so sehr zu stählern, dass man ihnen nicht nachsagen könne, sie seien schwächer als andere Männer.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Robin Solf|Prince Charming 21 (@robinsolf)

Emotionale White-Night mit Briefen in die Vergangenheit

Dann wird es hochemotional. Die Jungs bekommen die Aufgabe, Briefe an ihr jüngeres Ich zu schreiben. Schon beim Verfassen kochten die Emotionen hoch und die ersten Tränen kullerten. Viele der Männer machten als queere Jugendliche negative Erfahrungen. Beim Vorlesen vor versammelter Runde brechen alle Dämme. Bon spricht über Selbstmordgedanken in seiner Jugend: „Bitte hör auf, dir zu wünschen, nie wieder aufzuwachen, denn das Leben hat so viel Schönes zu bieten. Nicht du musst dich ändern, sondern die Gesellschaft.“

"Prince Charming": Die Kandidaten im Tal der Tränen

© TVNow

Max (25), der in roter Wallemähne, Glitzerlippenstift und High Heels als Drag Queen verkleidet ist, schrieb seinem jüngeren Ich: „Du wirst es im Leben nicht immer leicht haben. Es wird immer Menschen geben, die dir sagen, dass du nicht gut genug bist, nicht maskulin genug, nicht sportlich genug. Du wirst immer das Gefühl haben, dass du immer ein Außenseiter bleiben wirst. Es wird dich treffen und in wirklich dunkle Momente stoßen, aber nimm diese Momente an, denn sie werden dich stärker machen.“

Trash-TV mit Aufgabe zur Aufklärung

Schon als Kind fühlte sich Max  in Mädchenkleidung wohl und wurde dafür in seiner Jugend schräg angeschaut.

Nach dem emotionalen Ritt bringt es Prince Kim noch einmal auf den Punkt: „Andere Menschen sollten vorsichtiger sein mit dem, was sie sagen und denken“, denn Worte könnten einen Menschen einfach zerstören. „Traut euch zu euch zu stehen. Traut euch, euer Leben zu leben.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Max | Prince Charming 2021 (@321maxx)

Bereits die erste Staffel von Prince Charming schien vor allem wegen der diversen Besetzung und den offenen Geschlechterdynamiken einen neuartigen Ansatz in die Sparte deutscher TV-Trash-Formate zu bringen. Im Gegensatz zu den Heterovorbildformaten „Der Bachelor“ und „Die Bachelorette“ überzeugte das Format mit einer Mischung aus frivoler Erzählweise und Aufklärung über Diskriminierung homosexueller Menschen und erhielt vergangenes Jahr für die erste Staffel von Prince Charming den Grimme-Preis.