„Suits“-Erfinder spricht erstmals über Meghan Markles Verhalten am Set

Desireé OostlandDesireé Oostland | 08.11.2021, 22:16 Uhr
"Suits"-Erfinder spricht erstmals über Meghan Markles Verhalten am Set
"Suits"-Erfinder spricht erstmals über Meghan Markles Verhalten am Set

IMAGO / i Images

Mittlerweile kennt die ganze Welt Meghan Markle unter ihrem einstigen Titel "Herzogin of Success" und die rebellische Frau an der Seite von Prinz Harry, die das Leben der Royals auf den Kopf stellte. Jetzt meldete sich ein Ex-Kollege via Twitter zu Wort und berichtet von Meghans Verhalten am Set von "Suits"

Bevor sie sich in das wohl größte royale Abenteuer stürzte, war sie vor allem durch ihre Rolle der Rechtsanwaltsfachangestellten Rachel Zane in der Anwalts-Serie „Suits“ bekannt. Das Amt ihrer Schauspielkarriere legte sie direkt nach Bekanntmachung ihrer royalen Liebe nieder. Denn: Royals dürfen keine eigenen Jobs ausüben oder Gehälter beziehen, sondern verpflichten sich ausschließlich dem Königshaus zu dienen.

„Suits“- Erfinder Aaron Korsh denkt oft an die Arbeit mit Meghan

Seit der Verkündung ihrer Verlobung im November 2017, muss Meghan Markle einiges an Kritik einstecken. Sei es ihr Verhalten, ihr Stil oder böse Gerüchte, die sie letztendlich zu dem „Mexit“ getrieben haben.

Zwischen bösen Unterstellungen vom Königshaus-Personal bis hin zu öffentlicher Schlammschlacht mit ihrem eigenen Vater, ließ kaum jemand ein gutes Haar an der 40-jährigen, die ohnehin schon mit dem ganzen Trubel um ihre Person zu kämpfen hatte.

Meghan Markle überrascht gemeinnützige Mitarbeiter mit 25$ Starbucks-Gutscheinen

IMAGO / ZUMA Wire

Doch so ganz kann man das „böse Image“, welches ihr ständig zugesagt wird, nicht glauben. Ihr Verhalten, ihre Worte und ihre Taten sprechen sich eher für einen gegenteiligen Charakter aus. Diese Annahme bekräftigt nun auch  „Suits“-Erfinder Aaron Korsh (52), der sich jetzt via Twitter bei einer Frage-Runde über die Zusammenarbeit mit Meghan äußerte – und das durchweg positiv. Er blickt auf eine schöne und eindrucksvolle Zeit mit der heutigen Royal zurück.

Er kam kaum aus dem Schwärmen heraus, als ihm die Frage über die Zusammenarbeit mit Meghan gestellt wurde: „Unter anderem liebte ich Meghans Enthusiasmus – sowohl am Set als auch außerhalb. Sie hat die Stimmung aufgehellt, wo immer sie war.“ schreibt er.

Herzogin Meghan gewann mit ihrer Art die Herzen am Set

Ihre Leidenschaft und ihre Begeisterung für die Serie und ihre Rolle, waren nicht nur für Zuschauer durch die Bildschirme spürbar, sondern auch am Set durchaus präsent. Korsh erzählt von den kleinen aufmerksamen und liebevollen Details, die Meghan Markle ausmachten:  „Sie schrieb immer eine Notiz, nachdem sie den Saisonauftakt und das Finale gelesen hatte, und das hat mir den Tag gerettet.“ twittert er.

Doch die herzliche Gesten, hat die zweifache Mama, noch heute nicht beiseite gelegt: Erst 2019 wirkte sie als Gastredakteurin bei der September-Ausgabe der britischen „Vogue“ mit. Nach dem die Arbeit beendet war, hat sie sich für alle Mitwirkenden an der Ausgabe ein besonderes Geschenk überlegt: Ein in Leder gebundenes Notizbuch und ein persönlicher Dankesbrief.

Meghan Markle: Darum hat sie keinen Kontakt mehr zu ihren „Suits“-Kollegen
Meghan Markle mit Co-Star Patrick J. Adams in Suits

Foto: IMAGO / Everett Collection

Die Schauspielkarriere hat Meghan hinter sich gelassen

Trotz des royalen Rückzugs, wird sie vorerst nicht mehr als Schauspielern zurückkehren. Nach der Bekanntmachung der Verlobung, äußerte sie sich in einem gemeinsamen Interview mit Harry bereits zu diesem Thema: „Ich sehe es nicht als Verzicht“ erklärte sie damals. „Ich sehe es nur als Veränderung. Es ist ein neues Kapitel. Bedenken Sie, ich habe sieben Jahre lang an meiner Show gearbeitet. Wir hatten das große Glück, dass eine Serie so lange läuft. Als wir die 100-Folgen-Marke erreicht hatten, dachte ich, ich habe dieses Kästchen abgehakt und bin wirklich stolz auf die Arbeit, die wir geleistet haben – und jetzt ist es an der Zeit, als Team mit Harry zu arbeiten.“

Mittlerweile ist Meghan nicht nur zweifache Mutter, sondern arbeitet auch an viele sozialen Projekten, die ihre Zeit und Liebe in Anspruch nehmen.

Doria Ragland: Meghan Markles Mutter ist ihre engste Vertraute

Foto: IMAGO / i Images

Andere Suits-Stars meldeten sich ebenfalls zu Wort

Auch bereits im letzten Jahr meldeten sich Co-Stars von Meghan zu Wort, als Autoren Omi Scobie und Carolyn Durand auf der Suche nach Inhalten für das Enthüllungsbuch „Finding Freedom“ waren, welches im gleichen Jahr erschien. Das Buch beschreibt das Kennenlernen, die Hochzeit, das Eheleben und den „Megxit“ aus der Sicht von Meghan und Harry.

Ein ehemaliges Mitglied der „Suits“-Crew hat sich damals dazu entschieden, ein paar Eindrücke aus der damaligen Zusammenarbeit mit Meghan, mit den Autoren zu teilen. Der namentlich nicht benannte Angestellter sagte den beiden, dass es eine Sache gab, die zum Ende hin an Meghan nervte: Die Sonderregelungen, die für sie galten, seitdem die Beziehung zu Harry bekannt wurde. Diese hatten einen negativen Einfluss auf den Rest der Crew.

Meghan Markle und Prinz Harry wollen ihre royalen Schirmherrschaften behalten
Meghan Markle und Prinz Harry wollen ihre royalen Schirmherrschaften behalten

Foto: imago images / PA Images

„Es war am Anfang eine unangenehme Situation und es gab durchaus Leute, die neidisch auf sie waren, weil sie plötzlich zum Juwel in der Krone der Show geworden war.“ erzählte der Insider damals. Doch die meisten Kollegen hätten dennoch professionell verhalten, berichtet er: „Für die meisten von uns war sie immer noch die gleiche alte Meghan, die Snacks ans Set brachte oder nach Ende der Dreharbeiten noch blieb, um mit Fans vor dem Studio zu sprechen.“

Dieser Zustand nahm auch schnell ein Ende: Nur zwei Monate nach Meghans erstem offiziellen Auftritt mit Prinz Harry bestätigte sie, dass sie die Serie verlassen wird. (DO)