5 Schauspieler, die ihre Rollen in Filmen bereuen

5 Schauspieler, die ihre Rollen in Film & TV bereuen
5 Schauspieler, die ihre Rollen in Film & TV bereuen

IMAGO / ZUMA Wire

07.03.2021 20:15 Uhr

Diese Stars finden, mit diesen Rollen einen Griff ins Klo gemacht zu haben. Herrlich ehrlich kotzen sie vor allem über sich selbst ab.

Auf Presse- und Promotouren müssen Schauspieler stets betonen, wie toll sie ihren neuen Film selbst finden. Jahre später können sie dann endlich Tacheles reden.

Denn so mancher kotzt im Nachhinein richtig über sich und seine Rolle in dem Streifen ab. So wie diese fünf Stars.

Quelle: giphy.com

Halle Berry in „Catwoman“

Halle Berry (54) nahm die Kritik an ihrem Film gelassen hin und holte sich den Preis als schlechteste weibliche Hauptdarstellerin sogar persönlich ab. In ihrer Dankesrede bei der Verleihung der Goldenen Himbeere 2005 sagte sie:

„Ich möchte mich bei Warner Bros. dafür bedanken, dass sie mich für diesen beschissenen Film gecastet haben… Ich möchte dem Rest der Besetzung danken. Um eine wirklich schlechte Performance wie meine zu geben, braucht man wirklich schlechte Schauspieler“.

Katherine Heigl in „Beim ersten Mal“

Katherine Heigl (42) bemängelte 2008 in einem Interview mit der „Vanity Fair“ die Darstellung von Frauen in der Komödie. Sie sagte:

„Der Film war ein bisschen sexistisch. Er stellt Frauen als Mäuschen dar, als humorlos und verklemmt. Im Gegensatz dazu wirken die Männer stets liebenswerte, alberne und lebenslustig. Die Charaktere waren sehr überzeichnet und an manchen Tagen hatte ich meine Schwierigkeiten damit. Ich spiele so eine Zicke. Warum ist sie so eine verdammte Spielverderberin? Warum werden Frauen oft so dargestellt?“

Michelle Pfeiffer in „Grease 2“

Michelle Pfeiffer (62) nimmt kein Blatt vor den Mund. Ganz unverblümt lästerte sie 2007 im Gespräch mit Hollywood.com über die Fortsetzung des Kult-Musicals ab. Knallhart meinte sie:

„Ich habe den Film abgrundtief gehasst und konnte nicht glauben, wie schlecht er war. Damals war ich jung und wusste es nicht besser… Ich habe gehört, dass der Film jetzt Kult ist“.

George Clooney in „Batman & Robin“

Hollywood-Legende George Clooney (59) machte sich im Lauf seiner Karriere wiederholt über den Superheldenfilm aus dem Jahr 1997 lustig. Gegenüber „Empire“ gab er zu, als Batman vollkommen versagt zu haben:

„Im Nachhinein ist es einfach, darauf zurückzublicken und zu sagen: ‚Wow, das war wirklich scheiße und ich war wirklich schlecht darin.‘ Es war ein schwieriger Film, in dem man gut sein musste. Ich weiß nicht, was ich hätte anders machen können.“

Kate Winslet in „Titanic“

Natürlich bereut Kate Winslet (45) nicht den kompletten Film, sondern nur ihre damalige Schauspielleistung. Wenn sie den Klassiker heute sieht, würde sie am liebsten im Boden versinken. Sie gestand gegenüber dem Sender CNN:

„Bei jeder einzelnen Szene denke ich: ‚Echt jetzt? Du hast es so gemacht? Oh mein Gott!‘ Sogar mein amerikanischer Akzent, ich kann ihn nicht hören. Er hörte sich furchtbar an. Hoffentlich klingt er jetzt besser.“