11.10.2020 22:13 Uhr

Unerwartet: Diese Stars rauchen gerne mal ’ne Tüte

Viele Stars in Hollywood rauchen gerne Marihuana. Aber bei diesen fünf Stars waren die Fans dann doch überrascht.

imago images / Cavan Images

Viele Rap-Stars rauchen in ihren Musikvideos einen Joint nach dem anderen. Aber nicht nur die Rapper buffen gerne mal einen. Etliche andere Stars rauchen ebenfalls Marihuana.

Von diesen fünf Stars hätte aber wirklich niemand gedacht, dass sie zum geheimen Klub der Stoner gehören.

Kendall Jenner

„Ich bin eine Kifferin“, gab Kendall Jenner (24) im Podcast „Sibling Rivalry“ von Kate Hudson (41) und Oliver Hudson (44) zu. Sie fuhr fort: „Niemand weiß das, also habe ich das jetzt zum ersten Mal wirklich öffentlich gesagt.“

Das Supermodel enthüllte, dass sie regelmäßig Marihuana rauche. Was in Deutschland eine Straftat darstellt, ist ein legaler Zeitvertreib im Bundesstaat Kalifornien, in dem der Kardashian-Jenner-Clan lebt.

Bei ihrem Freundeskreis überrascht die Stoner-Beichte allerdings nicht besonders. Ihre besten Freunde Cara Delevingne (28), Willow Smith (19) und Bella Hadid (23) teilen ihre Leidenschaft schließlich.

Kate Hudson

Wer hätte gedacht, dass die süße Kate Hudson gerne kifft. Es geht sogar noch weiter. Die Schauspielerin spielte im Februar mit ihrem Bruder Oliver Hudson eine Partie „Wahrheit oder Shot“ in der „The Ellen Degeneres Show“. Während des Spiels gab Hudson zu, mit ihren Eltern, Goldie Hawn (74) und Kurt Russell (69), Gras zu rauchen.

Wenn das Kiffen Familientradition in der berühmten Schauspielerfamilie ist, fragt man sich natürlich, ob Kate Hudson ihre eigenen Kindern irgendwann mitrauchen lassen wird. Ihr ältester Sohn Ryder Robinson ist immerhin schon 16 Jahre alt.

5 Stars, die gerne mal Einen kiffen

imago images / UPI Photo

Matthew McConaughey

Während der Dreharbeiten zu „The Beach Bum“ mit Snoop Dogg (48) dachte Matthew McConaughey (50), er würde mit Oregano gefüllte Joints rauchen. Stattdessen hatte der Rapper die gewürzte Requisite gegen echtes Gras eingetauscht.

„Wir drehen die Szene, eine achtminütige Aufnahme, was ziemlich viel Zeit ist, wenn man einen Joint hin und her schiebt und hardcore raucht. Die Szene geht also weiter, und gleich nach dem Abschuss habe ich das Gefühl: ‚Mann, ich bin mir nicht sicher, ob das eine Requisite war…‘ Und ich schaue rüber und Snoop sagt: ‚Yo, Moondog, das war kein Prop-Gras, das war Snoop-Gras’“, sagte Matthew bei „Jimmy Kimmel Live“.

Der Oscar-Gewinner lässt es so klingen, als ob er sonst nicht kiffen würde. Dabei sagte seine Kollegin Kate Hudson in „Watch What Happens Live“, dass sie „wahrscheinlich irgendwann“ zusammen mit Co-Star Matthew McConaughey am Set von „Wie werde ich ihn los – in zehn Tagen“ Gras geraucht habe.

Galerie

Megan Fox

Megan Fox (34) machte noch nie einen Hehl aus ihrer Vorliebe für Marihuana. Und das zu einer Zeit, als Kiffen noch deutlich verpönter war als heute.

Bereits im Jahr 2009 sprach die Schauspielerin in einem Interview mit dem britischen „GQ“ über die Droge und sagte, dass Amerikas Krieg gegen das Kiffen „reine Propaganda“ sei. Sie fuhr fort:

„Ich kann nicht sagen, wie viel Mist ich mir anhören musste, weil ich offen gesagt habe, dass ich Gras rauche. Die Leute sehen mich an, als wäre ich eine verrückte Hippie-Braut. Das bin ich nicht! Ich hoffe, sie legalisieren Marihuana, und wenn es so weit ist, bin ich der Erste in der Schlange, die eine Packung Joints kauft.“

Lady Gaga

In ihrem Dokumentarfilm von 2017 „Gaga: Five Foot Two“ wurde enthüllt, dass die Sängerin die Droge als Medikament verwendet. Durch ihre Fibromyalgie-Erkrankung (Weichteilrheuma) leidet sie unter chronischen Schmerzen.

Lady Gaga (34) selbst nannte ihre Rauchverhalten vor der Diagnose allerdings problematisch. Denn die Gewohnheit wurde irgendwann zur Sucht. In der „Z100 Morning Show“ gab sie 2013 zu, dass sie bis zu 15 Marihuana-Zigaretten am Tag geraucht hätte.

Sie sagte über die Zeit: „Ich lebte auf einer ganz anderen psychedelischen Ebene, ich war völlig betäubt, und wenn ich zurückblicke, sehe ich jetzt, dass einiges davon mit meinen Hüftschmerzen zu tun hatte. Ich wusste nicht, woher der Schmerz kam, also hatte ich einfach nur starke Schmerzen und war die ganze Zeit sehr depressiv und nicht wirklich sicher, warum.“

Das könnte Euch auch interessieren