Mittwoch, 25. Oktober 2017 18:48 Uhr

50 Jahre „Aktenzeichen XY… ungelöst“: 20 spannende Fakten!

Was haben wir uns als Kinder immer vor der Sendung gegruselt! „Aktenzeichen XY… ungelöst“ wird 50 Jahre alt: Über 500 Ausstrahlungen mit mehr als 4000 Fällen und eine Aufklärungsquote von 40 Prozent sind die Bilanz.

50 Jahre "Aktenzeichen XY… ungelöst": 20 spannende Fakten!

Rudi Cerne im neuen Design von Aktenzeichen XY…ungelöst. Foto: ZDF/Thomas K. Schumann

Moderator Rudi Cerne begrüßt heute Abend in der regulären Live-Sendung die vier Preisträger der diesjährigen Auszeichnung „XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen“ und spricht mit ihnen über ihr mutiges Handeln.

Die geplanten Kriminalfälle der Sendung heute Abend ab 20.15 Uhr sind: Ein Elektriker wird in Österreich erschossen. Trotz aller Bemühungen bleibt die Tat rätselhaft. Die Suche nach einem Motiv führt die Ermittler auch nach Deutschland.

TV-Doku zur Geschichte der Sendereihe

Blitzeinbrecher überfallen mehrere Juwelierläden in einer noblen Frankfurter Einkaufsstraße. Nach nicht einmal zwei Minuten verschwinden sie wieder. Doch sie werden beobachtet. In einem weiteren Fall überfällt ein Räuber am helllichten Tag eine Bankfiliale in Coerde (Münster). Kurz danach prahlt er mit seiner Tat. Ein Fehler: Denn manche Leute sind nicht nur gute Zuhörer, sondern reden auch gerne.

Im Anschluss zeigt das ZDF um 21.45 Uhr eine 30-minütige Dokumentation mit spannenden Details und Hintergrundinformationen zur Geschichte von „Aktenzeichen XY… ungelöst“.

50 Jahre "Aktenzeichen XY… ungelöst": 20 spannende Fakten!

Eduard Zimmermann- bei Aktenzeichen XY ungelöst in den 60ern. Foto: ZDF/Renate Schäfer

20 Fakten zu“Aktenzeichen XY… ungelöst“

– 4586 Fälle wurden bis August 2017 ausgestrahlt, gelöst werden konnten davon 1853 Fälle.

– Start der Sendereihe „Aktenzeichen XY… ungelöst“ am 20. Oktober 1967 aus Halle 1A, ZDF-Studio Wiesbaden

– 15. März 1968: Der ORF aus Österreich beteiligt sich an „XY“. Moderator im Studio Wien: Teddy Podgorski.

– 7. Juni 1968: Zum ersten Mal wird ein Mordfall mit Zuschauerhilfe aufgeklärt, der Mord an Dr. Boll (siehe Video ganz unten!). Schon zwölf Stunden nach Ausstrahlung von „XY“ erfolgt die Festnahme des bis dahin unbekannten Täters.

– 24. Januar 1969: Das Fernsehen der Schweiz, SRG (später SF DRS), übernimmt für seinen Sendebereich „Aktenzeichen-XY… ungelöst“. Moderator in Zürich: Werner Vetterli. Zum ersten Mal wird „XY“ als Eurovisionssendung ausgestrahlt.

– 11. April 1969: Einer der drei Filmfälle behandelt den vierfachen Soldatenmord von Lebach. Eine Zuschauerin führt die Kripo auf die richtige Spur. Es ist die bekannte Wahrsagerin Madame Buchela, die am verwendeten Falschnamen einen Besucher wieder erkennt. Die beiden Täter werden zwei Wochen nach der Sendung festgenommen.

– 18. Juli 1969: Das niederländische Fernsehen strahlt versuchsweise „Aktenzeichen XY… ungelöst“ aus. Wegen der Sprachprobleme bleibt es bei diesem einzigen Versuch.

50 Jahre "Aktenzeichen XY… ungelöst": 20 spannende Fakten!

Eduard Zimmermann 1972. Foto: ZDF/Renate Schäfer

– 12. September 1969: Umzug von Wiesbaden nach München – erstmalig kommt „Aktenzeichen XY… ungelöst“ aus dem Fernsehstudio München (FSM) in Unterföhring. Zuschauer-Telefon bis heute: München 95 01 95.

– 10. Dezember 1971: Im Wiener Aufnahmestudio übergibt Teddy Podgorski die Moderation an den später sehr populär gewordenen Peter Nidetzky. Der war bis 2001 Präsident des Landesfachverbandes für Reiten und Fahren in Niederösterreich.

– 17. Januar 1975: Erste Sendung in Farbe. Neuer Titel-Vorspann und neue Dekoration.

– 16. Januar 1976: Im Züricher Studio übergibt Werner Vetterli die Moderation an den legendären Konrad Toenz, der 2015 verstarb. Toenz übergab den Posten am 25. September 1998 an seinen ehemaligen Bürokollegen beim Schweizer Radio Stephan Schifferer. In Berlin wurde 1996 in Kreuzberg eine Bar nach ihm benannt.

– 15. Juli 1984: Die BBC in London startet mit großem Erfolg die Sendereihe „Crimewatch UK“ – ebenso wie „Opsporing Verzocht“ nach „XY“-Vorbild. Eine Polizeibeamtin und ein Polizeibeamter in Uniform assistieren den Moderatoren Sue Cook und Nick Ross.

– 28. April 1987: In den USA und Kanada entsteht die Fahndungssendung „Americas most wanted“ ebenfalls nach dem Vorbild von Aktenzeichen XY… ungelöst“.

– 24. Oktober 1997: 300. Sendung „Aktenzeichen“: Eduard Zimmermanns letzte Moderation, sein seit langem angekündigter Abschied vom „XY“-Bildschirm. Dr. Butz Peters wird dem Publikum als Nachfolger vorgestellt. Zimmermanns Adoptivtochter Sabine bleibt Co-Moderatorin. Die Sendung erhält eine neue Studiodekoration.

50 Jahre "Aktenzeichen XY… ungelöst": 20 spannende Fakten!

Treffpunkt Flughafen Zürich-Klothen im September 1992: Eduard Zimmermann und die legendären Live-Schalte-Moderatoren Konrad Toenz (Schweiz), Peter Nidetzky (Österreich) und Co-Moderatorin Sabine Zimmermann. Foto: ZDF/ SRG

– Am 18. Januar 2002 war erneuter Moderatorenwechsel: Rudi Cerne wird neuer „Aktenzeichen XY“-Moderator. Als „Antrittsgeschenk“ stellt Rudi Cerne den „XY-Preis – Gemeinsam gegen das Verbrechen“ unter Schirmherrschaft des Bundesinnenministers vor.

– 8. November 2002: 350. Sendung: Für den Entführungsfall Ursula Hermann tritt Eduard Zimmermann nach fünf Jahren Pause noch einmal vor die Kamera. (Zimmermann verstarb 19. September 2009. Er litt in seinen letzten Jahren an Demenz)

– 17. Januar 2003: „Aktenzeichen XY… ungelöst“ erstmals ohne Beteiligung des ORF. Neue Studiodeko und leicht modifiziertes Format; Filme mit Originalstatements der Angehörigen, Opfer und Kripobeamten unterlegt.

– 27. Oktober 2005: „XY“ bekommt eine neue Studiodekoration, eine komplett neue Grafik und wird nun zwölf Mal im Jahr ausgestrahlt.

– 14. Oktober 2015: Die 500. Sendung wird ausgestrahlt.

– 26. Oktober 2016: Als Spin-off von „Aktenzeichen XY…ungelöst“ widmet das ZDF dem Aspekt Prävention mit „Aktenzeichen XY-Spezial: Vorsicht, Betrug!“ eine eigene 90-minütige Live-Sendung.

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren