Dienstag, 6. August 2019 06:50 Uhr

Aaron Carter: Kein Herz für Hunde?

Foto: Guillermo Proano/Wenn.com

Aaron Carter wird beschuldigt, einen Hund wieder verkaufen zu wollen, den er eigentlich kürzlich für Geld gerettet hatte. Er bestreitet das, aber das betroffene Tierheim untersucht den Fall jetzt.

Aaron Carter: Kein Herz für Hunde?

Foto: Guillermo Proano/Wenn.com

Der Sänger bekam letztes Wochenende jede Menge Gegenreaktionen, nachdem er in einem Instagram Live-Video bekannt gegeben hatte, dass er eine Bulldogge, die er kürzlich erst aus dem Tierheim geholt hatte, jetzt für ein paar tausend Dollar zum Kauf anbieten würde. In dem Video, das ziemlich authentisch wirkt, sagt er: „Das ist mein neuer Kumpel. Wenn ich ihn also nicht behalten kann, werde ich ihn euch anbieten.“ Aaron fährt fort: „Er ist 10 Monate alt und läuft für 3.500 US-Dollar. Wenn also jemand meiner englischen Bulldogge ein Zuhause geben möchte, rette ich ihn damit und gebe ihm ein neues Zuhause.“

Quelle: instagram.com

Tierheim hat bereits reagiert

Abschließend sagt er: „Wenn also jemand meine englische Bulldogge haben möchte, bekommt er sie für 3.500 Dollar“. Aaron Carter verweist in dem Video auch auf einen anderen Hund, den er „nicht behalten konnte“. Es scheint, als ob das Tierheim, aus dem Aaron die süße Bulldogge mitnahm, seine Absichten rechtzeitig erkannt hat und dies jetzt durch ein Update auf ihrer Instagramseite deutlich macht. Das Lancaster Animal Care Center schrieb – mit den Fotos von Aaron, auf dem er zu sehen ist, wie er vor zwei Tagen den Hund adoptierte -:“UPDATE – Wir arbeiten an dieser Situation. Vielen Dank für Ihre Besorgnis.“

Aaron hat nun versucht eine Erklärung zu dem umstrittenen Thema abzugeben. Es handele sich nämlich nur um ein Missverständnis. Er twitterte: „Ich finde es schrecklich, dass ich hier jetzt sogar erklären muss, dass ich viele Hunde gerettet und viele neue Zuhause für sie gefunden habe. Was ich in meinem Instagram-Live-Video gesagt habe, war ein Witz. Einen Hund finden, den ich dann adoptiere und dann für Geld verkaufe – PASSIERT SO NICHT! Ich bin ein guter Mensch und verdiene Respekt.“

„Habt Respekt vor mir“

Anschließend sagte er, dass er Hunde nicht für schnelles Geld verkaufen müsse, da er jährlich Millionen von Dollar verdienen würde. Scheinbar als Reaktion auf die Fans erklärte der 31-Jährige: „Bei allem Respekt, ich verdiene über 3 Millionen Dollar im Jahr. Ich muss keinen Hund für Geld verkaufen, also habt etwas Respekt und versucht nicht, meinen Namen zu verleumden, weil ich mich dann nämlich verteidigen und rechtliche Schritte einleiten werde. VERSUCHT ES NICHT!“

Tja, sollte es sich wirklich um einen Scherz gehandelt haben, dann war es definitiv kein Guter…

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren