Samstag, 17. Februar 2018 09:42 Uhr

Aaron Carter will Geld-Gesetz für Kinderstars

Aaron Carter will ein neues Gesetz, dass Kinderstars schützen soll. Der 30-Jährige wurde schon im Alter von zehn Jahren berühmt und hatte in den letzten zwei Jahrzehnten so einiges an Schwierigkeiten, inklusive Verhaftungen und Entziehungskuren wegen Drogenmissbrauch.

Aaron Carter will Geld-Gesetz für Kinderstars

Foto: TNYF/WENN.com

Jetzt will er verhindern, dass auch anderen Kinderstars so etwas passiert, indem er ein neues Gesetz erschafft, dass ihr Vermögen und ihre Einkünfte regelt. „Eines der Dinge, die ich machen wollte und an denen ich immer noch arbeite, ist, ein neues Gesetz zu schaffen. Paul Petersen hat das ‚Coogan‘-Gesetz erschaffen, das besagt, dass 15% des Einkommens von Kindern auf einem Sparkonto bleiben, bis sie 18 sind, aber dieses Gesetz hat Lücken“, erklärt er gegenüber ‚Entertainment Tonight‘.

Das Carter-Gesetz

„Du wirst 18 und dann hast du plötzlich dieses ganze Geld, also was tust du damit? Ich will ein neues Gesetz kreieren – das Carter Gesetz – nach dem Kinder erst Businesskurse durchlaufen müssen und ihr Geld in regelmäßigen Teilen über zehn Jahre verteilt bekommen, damit sie wirklich lernen, ihre Finanzen zu regeln. Sie sollen denken ‚Oh, ich bin so dankbar, dass nach zehn Jahren noch ein drittel von meinem Vermögen auf mich wartet, nachdem ich mehr über das Leben und Erfahrungen gelernt habe‘.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren