Achtung, Breaking News: „Bei Mick Jagger ist die Gardine auf!“

Paul VerhobenPaul Verhoben | 04.08.2022, 19:20 Uhr
Hotel Adlon Fassade
Hotel Adlon Fassade

Vytautas Kielaitis/Shutterstock

Das gnadenlose Sommerloch und die erbärmliche Hitze lassen offensichtlich einige Kolleginnen und Kollegen verzweifeln. Den Brüller der Woche liefert eine Bauchbinde aus dem Fernsehen, die auf kleinem Raum eigentlich sinnvollen Informationen vorbehalten sein sollte.

Der eigentliche Höhepunkt war ja in dieser Woche für die Hauptstadtpresse das ganz sicher letzte Gastspiel der Rolling Stones in Berlin, verbunden mit Übernachtungen in der Hauptstadt. Der Gipfel: Die die Berichterstattung begleitende Schlagzeile von „Bild TV“ am Mittwoch (3. August).

Mick Jagger im Hotel Adlon

Stefan Niggemeier, einst verantwortlicher Medienredakteur der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ postete einen Screenshot von Bild TV. Darauf zu sehen die Fensterfassade des noblen Berliner Hotels Adlon am Brandenburger Tor. Dann wird’s spannend.

Eingeblendet wird nämlich ein sogenannte „Bauchbinde“, ein Insert am unteren Bildrand. Da brüllt einen zwischen Putin, Pelosi und Panzern diese Zeile an: „Bei Mick Jagger ist die Gardine auf“. Das war’s. Nee, oder?

Über 2.300 Likes gab es für diese beispiellose journalistische Kostbarkeit.

Kommentar nebst Tipp eines geschätzten Kollegen: „Danken wir dem Schicksal dafür, dass wir nicht die Gardinenbeauftragten dieser absurden Simulation eines TV-Senders sind. Annika, mach irgendeinen Kurs und gib Deinem Leben einen Sinn!“

Mick Jagger nimmt den Haupteingang

Natürlich hatte sich schnell herumgesprochen, dass Mick Jagger und Kollegen zum Abschluss ihrer ihre „Sixty“-Europatour im Adlon eingecheckt hatten. Hunderte Fans versammelten sich bei Backofen-Hitze vor dem Haupteingang, irgendwann zeigte sich Mick Jagger dann auch mal kurz am Fenster.

Mick Jagger beim Verlassen des Hotel Adlon
Mick Jagger beim Verlassen des Hotel Adlon

IMAGO / Bernd Elmenthaler

Bei der Abfahrt zur Berliner Waldbühne (hier die Kritik zur Show) nahmen der 79-Jährige sowie die genauso berühmten Bandmitglieder Ron Wood (75) und Keith Richards (78) auch nicht die Tiefgarage auf der andern Seite des Komplexes, sondern ganz tapfer den Vordereingang und ein Bad in der Menge. Was für eine Schlagzeile!

Übrigens: Ron Woods Ehefrau Sally (44) und die Zwillinge Gracie Jane und Alice Rose (6) waren auch nach Berlin gekommen und schlossen sich dem Tross an.

Und: In tiefster Nacht wagte sich der Meister dann nochmal allein aus dem Haus, um ein Foto vorm Brandenburger Tor zu schießen. Ein Bild von dem ungewöhnlich einsamen Fototermin an einem der berühmtesten Hotspots der Welt – ohne Fans oder selfiegeile Touristen – ließ er schnell bei Instagram hochladen.