12.11.2020 23:10 Uhr

Adam Lookwood: Die nackte Granate schockt mit todesmutigem Kran-Stunt

Einmal über ganz Spanien schauen - den Traum hat Adam Lockwood sich erfüllt. Allerdings nicht nur er - seinem Lümmel gönnt er die Aussicht ebenfalls.

The Little Nuisance/Youtube

Der erst 19-jährige Draufgänger, Climber und Rooftopper Adam Lockwood ist ein extremer Kletteraffe. Sein Instagram-Profil und Youtube-Account sind voll mit Fotos und Clips von Ausflügen auf Baukräne und Wolkenkratzer. Alles ohne Sicherungen. Dass das Ganze von einer Sekunde zur anderen sein Leben kosten könnte, scheint den jungen Mann nicht zu jucken. Im Gegenteil, auf Instagram beschreibt er sein riskantes Hobby mit den Worten: „Versuche nur mein Gehirn zu stimulieren.“ Jetzt hat er ein neues extremes Level an Nervenkitzel und Verrücktheit erreicht.

Nackt über Spanien

Eigentlich ist Adam aus Manchester, Großbritannien. Jedoch reist der wahnsinnige Gipfelstürmer viel umher, um verschiedenste Gebäude oder eben Kräne zu besteigen. Laut seines derzeitigen Instagram-Status treibt er sich derzeit wohl in Wien herum. Sein bislang letzter Beitrag kommt allerdings aus der spanischen Stadt Benidorm. Adam hat sich mal wieder einen ultrahohen Kran ausgesucht, auf der er geklettert ist. Die Aussicht ist fantastisch und klar, die Lichter glitzern förmlich und das Meer liegt friedlich hunderte Meter unter ihm. Das einzige, was die Aussicht etwas stört (oder für einige vielleicht umso besser macht): Der splitterfasernackte Kerl, der da hängt. Hier die Insta-Galerie durchklicken:

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ticked that one off the list of completely unnecessary things to do before I turn 20? • • • All photos by @open_eyes_photography_ Ein Beitrag geteilt von Adam | NUISANCE (@thelittlenuisance_) am Nov 10, 2020 um 9:20 PST

Erstes Nacktbaumeln

Für Adam ist Nacktheit beim Klettern absolut nichts Neues. Bereits in der Vergangenheit ist er häufig nackt auf irgendwelchen Gebäuden und Kränen herumgekraxelt. Nun hat er sich aber zum allerersten Mal nackt unter einen Kranausleger gehangen. Nacktbaumeln in 200m Höhe. Zu den irren Bildern schreibt der todesmutige Adam: „Kann das nun endlich von meiner Liste mit unnötigen Dingen, die ich vor meinem 20. Geburtstag mal machen wollte, streichen“.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Peachy Catalonia views? Ein Beitrag geteilt von Adam | NUISANCE (@thelittlenuisance_) am Okt 17, 2020 um 5:22 PDT

Bereits Ärger mit der Polizei

Der irre Brite ist bereits öfter in Kontakt mit der Polizei gekommen und musste wegen seiner lebensgefährlichen Herumkletterei  vor Gericht antanzen. Anfang dieses Jahres wurde Adam in seiner Heimatstadt einem Haftrichter vorgeführt, weil er verbotenerweise immer wieder auf Kräne und Gebäude kletterte und sich dabei in schwindelerregenden Höhen mit Selfie-Stick  filmte. Insgesamt bekam er zwei Jahre Haft aufgebrummt, durfte aber auf Bewährung raus. Da er danach aber munter weitergeklettert – sicherheitshalber im Ausland – ist fraglich, ob er die Bewährungsauflagen einhält.

Eine dieser Verhaftungen hat er sogar bei YouTube hochgeladen (siehe zweites Video unten). Crazy!

Alles für den Nervenkitzel

Um bei Instagram einen tollen Shot zeigen zu können und den ultimativen Nervenkitzel zu erlangen, klettert Adam nicht nur in schwindelerregenden Höhen komplett ungesichert umher, sondern er hüpft auch auf hohen Gebäuden herum und hängt mal eben an Hausmauern ab. Gelegentlich schläft er mal ’ne Nacht irgendwo da oben, versucht es sich auf dem Beton gemütlich zu machen und das alles nur, um den Sonnenaufgang aus ungewohnter Perspektive zu erleben.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Adam | NUISANCE (@thelittlenuisance_)

Adam demonstrierte auch schon, wie man sich unter einem Kranauasleger hängend seiner Klamotten entledigt. Oder er schläft einfach mal im Turm der Kathedrale von Barcelona, um am nächsten Tag dort oben herumzuklettern. Wo bitte soll das noch hinführen? Schon beim Zuschauen seiner unfassbaren Clips wird einem schwindelig…

Für ganz Hartgesottene gibt es hier den ultimativen Thrill: Der chinesische Fassadenkletterer Wu Yongning stürzte 2017 jedenfalls bei einem riskanten Stunt in den Tod

(AKo/PV)