04.09.2019 00:07 Uhr

Al Pacino: Darum lehnte er Rolle in „Apocalypse Now“ ab

Foto: imago images / ZUMA Press

Al Pacino lehnte eine Rolle in ‚Apocalypse Now‘ ab. Der Hollywood-Legende wurde der Part von Captain Benjamin Willard in dem von Francis Ford Coppola 1979 gedrehten Kriegsfilm angeboten.

Pacino war jedoch der Meinung, dass er nicht in der richtigen Verfassung sei, um für längere Zeit nach Manila zu reisen, um den Vietnam-Epos dort zu drehen – weshalb die Rolle kurzerhand an Martin Sheen ging.

„Ich war einfach nicht bereit dafür“

In der neuesten Ausgabe von ‚Empire‘ erklärte der Schauspieler: „Ich war einfach nicht bereit dafür. Ich war an einem bestimmten Punkt in meinem Leben und war einfach nicht in der richtigen Verfassung, um einen solchen Film zu machen.”

Pacino erinnert sich im Interview außerdem daran, dass Coppola sich darüber lustig machte, dass sein Wunschkandidat nur noch Filme drehe, bei denen er komfortabel von zuhause aus arbeiten könne.

Der 79-Jährige erzählt: „Ich erinnere mich daran, dass Coppola damals sagte ‚Pacino macht keinen Film, außer ihr dreht ihn bei ihm zuhause.‘ Ich sagte ‚Ja, komm bei mir vorbei. Wir können ‚Apocalypse Now‚ hier drehen. Schau, wir werden schon irgendwo damit hinkommen.'“

Ob Pacino es trotzdem bereut, die ikonische Rolle nicht angenommen zu haben? Die Dreharbeiten des Film stellten sich zumindest als halbe Katastrophe heraus: Ganze zwei Jahre arbeitete die Crew an dem Streifen, mittendrin zerstörte ein Taifun alle Filmsets.

Das könnte Euch auch interessieren