Samstag, 14. September 2019 21:15 Uhr

Albumkritik Charli XCX: Mit Elektro-Sounds auf dem Weg nach ganz oben

Foto: Warner Music

Sie hat schon für diverse angesagte Künstler eingängige Popsongs geschrieben. Nun soll Charli XCX selbst zum Topstar aufgebaut werden. Das neue Album der Engländerin lässt indes noch manche Fragen offen.

Ist Charlotte Aitchison (27) aus der mittelgroßen britischen Stadt Stevenage tatsächlich der „Popstar der Zukunft“, wie das trendbewusste US-Onlinemagazin „Pitchfork“ bereits raunte? Auch wenn ihr Alias Charli XCX glamouröser klingt als der Geburtsname – eine endgültige Antwort liefert das neue Album nicht.

Zuviel Autotune?

Denn vieles auf „Charli“ unterscheidet sich nur wenig vom angesagten Elektropop mit modisch verzerrten und stolpernden Rhythmen, den sich viele junge Sängerinnen derzeit unter ihre per Autotune verfremdeten Vocals legen lassen.

Auch Charli XCX kann diesem Stilmittel der elektronischen Stimmenmanipulation in kaum einem der 15 Tracks ihres vierten Studioalbums widerstehen. Muss man mögen, diesen immer etwas roboterhaft klingenden Gesang.

Zweifellos hat die Engländerin als Songwriterin ein Händchen für eingängige Melodien.

Viele Lieder auf „Charli“ sind aktueller Pop erster Güte, mit Beats zum Tanzen und Hooklines zum Mitsingen. Die junge Frau hat bereits mit Rihanna, Iggy Azalea, Taylor Swift, Rita Ora und Cardi B zusammengearbeitet. Auch am Sommerhit „Senorita“ von Camila Cabello und Shawn Mendes schrieb sie mit.

Albumkritik Charli XCX: Mit Elektro-Sounds auf dem Weg nach ganz oben

Foto: Warner Music

Jede Menge Features, aber…

Weil Charli XCX in der Szene begehrt und beliebt ist, treten auf ihrem vom Majorlabel Warner mit großen Hoffnungen begleiteten Album etliche bekannte Künstler auf – beispielsweise Lizzo, Christine & The Queens, Troye Sivan und Sky Ferreira. Die Star-Parade verstärkt aber die Gefahr, dass die „Charli“-Songs jede Individualität verlieren.

Ob Charlotte Aitchison also tatsächlich irgendwann in einem Atemzug mit Vorbildern wie Madonna oder Kate Bush genannt wird, bleibt abzuwarten. Derzeit hat die zehn Jahre jüngere US-Singer-Songwriterin Billie Eilish mit spannenderen Modern-Pop-Entwürfen die Nase vorn. (dpa/KT)

Albumkritik Charli XCX: Mit Elektro-Sounds auf dem Weg nach ganz oben

Foto: Warner Music

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren