03.06.2020 14:31 Uhr

Alexa Chung sieht in Corona-Krise neue Chancen für Fashion-Welt

imago images / Future Image

Alexa Chung ist der Meinung, dass die Corona-Pandemie die „Oberflächlichkeit der Modebranche“ verdeutlicht. Das Model glaubt, dass es der Industrie guttun wird sich auf nachhaltigere Designs zu konzentrieren, anstatt Unmengen an Fast Fashion und sogenannter Wegwerfmode herzustellen.

In einem Interview mit dem „Forbes“-Magazin verriet die Mode-Ikone: „Ich bin nicht gut darin, ein Orakel für Mode zu sein, aber ich werde es versuchen…“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Alexa Chung (@alexachung) am Mai 21, 2020 um 6:53 PDT

Ein neues Verhältnis zu Mode

„Alle überdenken die Oberflächlichkeit der Modebranche, des Kalenders, des saisonalen Kreislaufs, von allem. Darüber wurde bereits zuvor im Hintergrund gesprochen. Wir versuchten davor, diese Konversation zu starten, bevor die Pandemie die Idee, dass die Globalisierung zu so vielen verrückten Dingen führte, verdeutlichte.“

Die Autorin ist der Meinung, dass die Menschen nun damit anfangen werden, ihr Geld in Kleidungsstücke zu „investieren“, anstatt zu Fast Fashion zu greifen.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Alexa Chung (@alexachung) am Mai 20, 2020 um 10:15 PDT

Alexa fügte hinzu: „Ich habe eine Modemarke, deshalb hoffe ich, dass es den Leuten immer noch Spaß machen wird, sich schick zu machen. Ich denke, dass die Leute anfangen werden, in den einen Kaschmirpullover zu investieren, anstatt sich drei der Oberteile von einer Fast Fashion-Marke zu kaufen.“

Und weiter: „Den jungen Leuten geht es heutzutage vor allem um Nachhaltigkeit, sie fordern die Marken dazu auf, mehr Verantwortung dafür zu übernehmen, wie sie ihre Produkte herstellen und an den Konsumenten bringen.“ (Bang)