Montag, 27. April 2020 11:23 Uhr

Alice Merton: „Ich bin schon immer mit Seife in die Schule gegangen“

imago images / Future Image

Sängerin Alice Merton („No Roots“) muss man nicht zweimal bitten, sich die Hände zu waschen. Im Interview mit dem Radiosender MDR JUMP sagte die 26-Jährige: „Bei mir hat sich mit Hygiene und Desinfektionsmittel überhaupt nichts verändert. Es hat sich eigentlich nur ein bisschen verschlimmert. Ich bin wirklich mit meiner eigenen Seife in die Schule gegangen und hatte Desinfektionsmittel dabei, seitdem ich neun Jahre alt bin.“

Zurück zu alten Mustern

Eigentlich hatte Alice Merton diese Verhaltensweise abgelegt. Wegen der Corona-Pandemie fühlt sie sich nun aber gezwungen, zumindest teilweise zu den alten Verhaltensmustern zurückzukehren: „Ich habe sehr viele Artikel über Leute gelesen, die Verwandte verloren haben und nicht mal tschüss sagen konnten.“ Diese persönlichen Schicksale würden die Sängerin sehr traurig machen, aber auch vorsichtiger.

„Dann nimmst du die ganze Ängste auf“

Es sei aber nichts Neues für Alice, sich ihren Ängsten stellen zu müssen. „Dadurch, dass ich Angst hab, auf die Bühne zu gehen und in Flieger zu gehen, passt mein Job eigentlich nicht wirklich zu mir“, verriet der weltweit erfolgreiche Popstar. Sie liebe es aber zu sehr, vor Leuten auf der Bühne zu singen und sie selbst zu sein. „Wenn du weißt, dass das das Endziel ist, dann nimmst du die ganzen Ängste einfach in Kauf.“

Den Kampf gegen ihre eigenen Ängste verarbeite Alice Merton immer wieder in ihren Songs. Ursprünglich hatte sie bereits Sessions für ihr zweites Album in den USA und in Kanada geplant. Diese mussten allerdings wegen der Corona-Pandemie verschoben werden.

Das könnte Euch auch interessieren