01.07.2020 12:16 Uhr

Alicia Keys fordert auf „den Mund aufzumachen“

Alicia Keys wünscht sich, dass man sich in der Black Lives Matter-Bewegung gegenseitig zur Verantwortung zieht. Die Sängerin will ihre Familie, ihre Freunde und auch andere dazu bewegen, Wege zur Selbstoptimierung zu finden.

imago images / MediaPunch

In der Fernsehsendung „Kids, Race and Unity: A Nick News Special“ erklärt Alicia: „Eins der Dinge, an das ich für meine Familie und meine Freunde denken musste, ist, wie wichtig es ist, sich gegenseitig zur Verantwortung zu ziehen. Was ich damit meine ist, den Mund aufzumachen und zu sagen ‚Hey, das ist nicht cool. Ich fühle mich unwohl. Ich will dir erklären, warum ich mich unwohl fühle und dich als meinen Freund bitte, dieses Wort nicht zu benutzen.“

Kinder sollen sich engagieren

Die einstündige Show, in der Alicia Keys gemeinsam mit anderen Künstlern of Color auftrat, sollte ein Licht auf die Erfahrungen dunkelhäutiger Kinder in den USA nach den jüngsten Antirassismus-Protesten werfen. Vor der Ausstrahlung erklärte die Musikerin über das Format:

„Ich hatte eine Vision von einem Forum, in dem sich Kinder während dieser Zeit engagieren und dazu beitragen können, unsere Aufmerksamkeit darauf zu richten, wie sie sich fühlen. Dieses „Nick News“-Special ist genau das Richtige. Über „Rasse“ zu sprechen, kann sensibel und unbequem sein, und manchmal versuchen wir, unsere Kinder vor Rassismus zu schützen, den sie bereits erleben. Aber ehrlich gesagt führt kein Weg an diesem Thema vorbei, wenn wir auf irgendeine sinnvolle Weise vorankommen wollen.“

Das könnte Euch auch interessieren