18.09.2020 22:16 Uhr

Alicia Keys hätte als Drogenabhängige enden können!

Alicia Keys wuchs im New Yorker Arbeiterviertel Hell's Kitchen auf. Einst eine ziemlich raue Gegend. Daher hätte ihr Lebensweg auch ein ganz anderer sein können.

imago images / ZUMA Press

US-Sängerin Alicia Keys hat mit ihrer Musik große Erfolge gefeiert – ihr Leben hätte nach ihren Worten aber auch eine ganz andere Wendung nehmen können.

Eigentlich schon längst tot

„Ich bin so ein Typ, der eigentlich dazu bestimmt war, es nicht aus Hell’s Kitchen herauszuschaffen“, sagte die 39-Jährige der britischen Zeitung „The Guardian“ zum Song „Underdog“ auf ihrem neuen Album. Sie hätte auch als Prostituierte oder Drogenabhängige enden können. „Ich hätte eigentlich zur falschen Zeit am falschen Ort sein, verwundet oder getötet werden müssen.“

Alicia Keys wuchs in Hell’s Kitchen auf

Die Musikerin wurde im New Yorker Arbeiterviertel Hell’s Kitchen geboren. Bereits als Teenager unterschrieb sie einen Plattenvertrag. Ihr Debütalbum „Songs In A Minor“ schaffte es 2001 direkt auf Platz eins der US-Charts, bescherte ihr fünf Grammys und den weltweiten Hit „Fallin’“. An diesem Freitag ist ihr neues Album „Alicia“ erschienen – mit sechs Monaten Verspätung.

Song über Helden des Alltags

Das Stück „Underdog“ behandelt die oft unterschätzten Helden des Alltags: alleinerziehende Mütter, Soldaten oder Medizinstudenten. „Ein Traum ist Luxus, wenn du Rechnungen zahlen und dich darum kümmern musst, dass deine Kinder etwas zu essen haben“, sagte Keys dem „Guardian“. Sie verstehe, was es bedeute, die Kraft zu haben, seinen eigenen Weg zu gehen.

Galerie

Das ist Hell’s Kitchen

Hell’s Kitchen (auch Clinton oder Midtown West) ist ein Viertel im New Yorker Stadtbezirk Manhattan. Es liegt zwischen der 34. Straße und der 57. Straße und zwischen der Eighth Avenue und dem berühmten Hudson River.

In der Krimi-Serie „CSI: New York“ wird der Name auf die hohe Kriminalitätsrate und die vielen Gang-und Bandenkriege im Viertel während des 20. Jahrhunderts zurückgeführt.

© dpa-infocom, dpa:200918-99-611724/4

(PV)

Das könnte Euch auch interessieren