Sonntag, 21. Oktober 2018 21:24 Uhr

„Alles oder Nichts“: Alles über die neue Daily Soap

Mit „Alles oder Nichts“ schickt Sat.1 ab Montag  18:30 Uhr eine neue Daily Soap an den Start, die in Berlin spielt und von hippen Leuten handelt, die ihre Träume jagen. „Verliebt in Berlin“ – an diese erfolgreiche Sat.1-Telenovela mit Alexandra Neldel (2005-2007) denkt sicher auch noch so mancher Zuschauer gerne zurück.

"Alles oder Nichts": Alles über die neue Sat.1-Daily Soap

Foto: SAT.1 / Tobias Unger

Aber: Haben wir das nicht schon  alles mehr als ausführlich in „Berlin – Tag und Nacht“ gesehen? Zusammen mit dem Magazin „Endlich Feierabend!“ (18.00 Uhr) und der Show „Genial daneben – Das Quiz“ (19.00 Uhr) will Sat.1 eine neue Programm-Offensive am Vorabend auf den Weg bringen!

Die neue der Vorabend-Serie startet mit diesem Plott: Nach dem Tod des schwerreichen Bauunternehmers Axel Brock erfahren seine unehelichen Kinder aus ärmlichen Verhältnissen von ihrem plötzlichen Millionenerbe – und Axels Frau Melissa und die gemeinsamen Kinder vom unerwarteten Zuwachs im Familienimperium. Die Bühne ist frei für Intrigen, Dramen, Machtspiele, aber auch große Gefühle, Zusammenhalt und die individuelle Suche nach dem Platz im Leben!

"Alles oder Nichts": Alles über die neue Sat.1-Daily Soap

Foto: SAT.1 / Christoph Assmann

Welten prallen aufeinander

Axels Tod bringt zutage, was nie herauskommen sollte: Neben seiner Vorzeige-Ehe mit Melissa (Sarah Maria Besgen) und den gemeinsamen Kindern Jascha (Anno Kaspar Friedrich von Heimburg) und Maria (Josephine Martz) hinterlässt der Unternehmer drei uneheliche Kinder: Jenni, Anja und Daniel. So stellt das Schicksal am Tag der Testamentseröffnung für alle Beteiligten die Weichen neu.

Der Kampf zwischen Arm und Reich beginnt – auch innerhalb des Brock-Imperiums beginnen mit dem Tod des Firmenchefs erbitterte Machtkämpfe und fiese Intrigen … Das kann ja was werden …

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alles oder Nichts (@allesodernichtssat1) am

Um diese Vier geht es

Jenni (Anna Mennicken) ist in der Imbissbude ihrer Eltern groß geworden und steuert mit schlecht bezahlten Aushilfsjobs ihren Anteil zur Haushaltskasse bei. Auch  Anja (Franziska Breite) hat es nicht einfach: Sie verdient ihren Lebensunterhalt in einer Table-Dance-Bar und verfolgt den Traum, mit ihrem Freund Rocko (Marc Barthel) eine Familie zu gründen. Noch düsterer sieht es für Daniel (Ex-GZSZ-Schauspieler Raphael Vogt) aus. Er hat alles verloren, sein bürgerliches Leben hinter sich gelassen und lebt auf der Straße.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alles oder Nichts (@allesodernichtssat1) am

Und dann wäre da noch Axel Brock (Heiko Kiesow). Der leitet ein millionenschweres Bauunternehmen – und kommt bei einem Flugzeugabsturz ums Leben. Vier Welten, vier Geschichten und ein Erbe, das alle vereint.

Die Serie von Regisseur Kai Meyer-Ricks („Lifelines“, RTL; „Die Spezialisten – Im Namen der Opfer“, ZDF) beginnt sogar ziemlich holprig und zeigt zunächst Figuren, die mit allerlei Klischees behaftet sind und überhaupt nicht zusammenpassen wollen. Das ändert sich im Laufe der Folgen aber etwas, aber die Schauspieler können so manchen Logikknick in der etwas lieblos inszenierten Geschichte nicht wettmachen.  (KT/dpa)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Alles oder Nichts (@allesodernichtssat1) am

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren