Amanda Seyfried: Lieber ein dritter „Mamma Mia!“-Film, als ein drittes Kind

Amanda Seyfried: Lieber ein dritter "Mamma Mia!"-Film, als ein drittes Kind
Amanda Seyfried: Lieber ein dritter "Mamma Mia!"-Film, als ein drittes Kind

Foto: imago / AFLO

18.04.2021 20:45 Uhr

Amanda Seyfried ist bereit für einen dritten Teil der legendären "Mamma Mia!"-Filmreihe, bekannt für zahlreiche ABBA-Songs.

Die Oscar-Nominierte sprach kürzlich nicht nur über ihre Leinwand-Pläne, sondern auch über ihr Leben als Mutter. In der Freitagsfolge von „The Late Show“ mit Stephen Colbert scherzte sie darüber, dass sie es vorziehe, lieber einen weiteren Film zu drehen, anstatt noch mal ein Kind zu bekommen. Gegenüber Moderator Stephen Colbert sagte sie: „Auf jeden Fall ein drittes „Mamma Mia!“, definitiv kein drittes Kind.“

Hugh Jackman und Stephen Colbert als Co-Stars?

Die 35_Jährige fügte hinzu: „Wenn es nach mir ginge, würde es natürlich acht „Mamma Mia!’s“ geben. Wisst ihr eigentlich, wie viel Spaß das macht?“ Sie träume sogar davon, den potenziellen dritten Teil mit Colbert und ihrem „Les Misérables“- Co-Star Hugh Jackman zu besetzen.

Nicht genug ABBA-Songs für dritten Teil?

Die „Mamma Mia!“_Produzentin Judy Craymer stellte im letzten Sommer einen dritten Film in Aussucht und erklärte, dass das Musical „eine Trilogie sein sollte“. Seyfried hat ihr Interesse, wieder im Film mitzuspielen, in der Vergangenheit bereits bekundet, allerdings gibt sie auch zu: „Ich glaube nicht, dass es genug ABBA-Songs gibt, um einen dritten Film zu machen.“

Amanda Seyfried: Lieber ein dritter "Mamma Mia!"-Film, als ein drittes Kind

Foto: imago / Zuma Wire

Mutterinstinkt half ihr beim zweiten Kind

Amanda Seyfried begrüßte im September ihren Sohn Thomas Jr. gemeinsam mit Ehemann Thomas Sadoski (44), mit dem sie auch schon die 4-jährige Tochter Nina hat. „Nein, ich habe nichts darüber gelesen“, antwortete sie Colbert, als der sie fragte, ob sie sich auf ihr zweites Kind mehr vorbereitet hatte. „Ich sagte: ‚Es wird alles so kommen, wie es soll. Ich habe den Instinkt. Ich bin jetzt eine Mutter!'“

Zwei Monate keinen Schlaf

Der „Mank“- Star fügte hinzu: „Und es hat sich heraus gestellt, dass ich mich weniger um die Dinge kümmern musste, die ich beim ersten Mal schon gelernt habe. Und ich gehe einfach mit dem Fluss. Tatsächlich habe ich aber zwei Monate lang nicht geschlafen.“

Seyfried verriet später auch noch, dass es am schwierigsten sei, zwei Kinder zu erziehen und scherzte: „Erinnere mich noch mal daran, kein weiteres Baby zu bekommen.“