Im Microsoft Theater in Los AngelesAMAs 2022: Emotionaler Tribut – Ehrenkonzert für Olivia Newton-John

Pink -singer - Alecia Moore -  November 2019 -  CMA Awards Bridgestone Arena - Nashville, TN - Getty BangShowbiz
Pink -singer - Alecia Moore - November 2019 - CMA Awards Bridgestone Arena - Nashville, TN - Getty BangShowbiz

Pink -singer - Alecia Moore - November 2019 - CMA Awards Bridgestone Arena - Nashville, TN - Getty

Bang ShowbizBang Showbiz | 16.11.2022, 08:00 Uhr

Pink wird bei den diesjährigen American Music Awards ein Ehrenkonzert für die verstorbene Olivia Newton-John geben, um ihrem Leben und ihrer Karriere Tribut zu zollen.

Pink wird bei den diesjährigen American Music Awards eine Hommage an Dame Olivia Newton-John spielen.

Die „Just Give Me a Reason“-Hitmacherin wird am 20. November im Microsoft Theater in Los Angeles auf der Bühne stehen, um dem Leben und der Karriere der verstorbenen „Grease“-Schauspielerin Tribut zu zollen. Olivia, selbst eine 10-fache AMA-Gewinnerin, starb im August im Alter von 73 Jahren, nachdem sie 30 Jahre lang gegen Brustkrebs gekämpft hatte.

Diese Stars sind bei den diesjährigen AMAs dabei

Der Auftritt wird Pinks zweiter des Abends sein, nachdem sie ihre neue Single „Never Gonna Not Dance Again“ zum ersten Mal live spielen wird. Weitere Künstler bei den diesjährigen AMAs sind Stevie Wonder, der von Charlie Puth und Ari Lennox auf der Bühne begleitet wird. Das Trio wird Lionel Richie, der bei der diesjährigen Zeremonie den Icon Award erhalten wird, mit einem Medley der Songs des „All Night Long“-Hitmachers Tribut zollen.

David Guetta und Bebe Rexha werden ihren Song „I‘m Good (Blue)“ zusammen performen und Lil Baby wird ein Medley seiner Hits spielen, während Dove Cameron ihre Melodie „Boyfriend“ bei der Veranstaltung singen wird. Carrie Underwood, Yola und Imagine Dragons sind ebenfalls eingeplant.  

„Ich bin unendlich dankbar für diese Karriere“

Über die Auszeichnung im Vorfeld des Spektakels sagte Lionel kürzlich: „Ich bin unendlich dankbar für eine Karriere, die mich an Orte geführt hat, von denen ich nie gedacht hätte, dass ich dorthin gehen würde, von Arenen weltweit über Studiosets bis hin zur AMA-Bühne. Ich kann mich an eines der ersten Male erinnern, als ich bei den AMAs auftrat. Ich sang ‚We Are the World‘ vor den ikonischsten Musikern meiner Generation, daher ist es surreal, diese Anerkennung 36 Jahre später zu erhalten.“