Es geht um Nacktbilder und ein E-MailsAmber Heard vs. Johnny Depp: Gerichtsunterlagen enthüllen Geheimnisse

SpotOn NewsSpotOn News | 01.08.2022, 13:40 Uhr
Johnny Depp ging als Gewinner aus dem zweiten Prozess gegen Ex-Frau Amber Heard hervor. (ili/spot)
Johnny Depp ging als Gewinner aus dem zweiten Prozess gegen Ex-Frau Amber Heard hervor. (ili/spot)

imago/ZUMA Wire / imago/MediaPunch

Auch nach dem Ende des Prozesses gibt es noch neue Enthüllungen. Gerichtsunterlagen belegen jetzt, dass Johnny Depp Nacktfotos von Amber Heard als Beweismittel einreichen wollte. Die Schauspielerin soll dagegen auf viel Geld von ihm verzichtet haben.

Der Verleumdungsprozess von Johnny Depp (59) gegen seine Ex-Frau Amber Heard (36) ist zwar vorerst beendet, aber die bislang bekannt gewordenen Behauptungen und Anschuldigungen waren nicht das Ende. Jetzt geht die Schlammschlacht in der Öffentlichkeit weiter: Wie bis dato geheime Gerichtsdokument enthüllen, haben es nicht alle Beweismittel in den Prozess geschafft. Einige davon sind nun aber doch publik geworden – und teils ziemlich pikant.

So geht aus den Gerichtsunterlagen, die „The Daily Beast“ vorliegen, hervor, dass Depps Team versucht hat, Nacktfotos von Heard als Beweismittel einzureichen sowie ihre kurze Arbeit als exotische Tänzerin anzuführen. Doch das wurde ebenso wenig zugelassen, wie ein Ansinnen von Heards Team.

Amber Heard wollte Depps Geld nicht

Den Gerichtsdokumenten sei ebenfalls zu entnehmen, dass die 36-jährige „Aquaman“-Schauspielerin den Rat ihres Anwaltsteams ignorierte, von Depp die maximale Summe zu verlangen, die ihr nach der 2016 eingereichten Scheidung zugestanden hätte: die Hälfte von Depps 33 Millionen Dollar, die er für den vierten Teil von „Fluch der Karibik“ bekam, würden ihr ebenfalls gehören. Heard entschied sich jedoch dagegen und schrieb den Anwälten eine E-Mail, in der sie erklärte, sie stehe „fest zu (ihrem) Wort, dass es hier nicht um das Geld geht“.

Richterin Penney Azcarate verweigerte dem Heard-Team die Vorlage dieses Gesprächs, das sie während des Scheidungsverfahrens mit ihren Anwälten führte, und in dem sie auf Millionen verzichtete.

Verleumdungsklage gewonnen

Anfang Juni gewann Depp nach rund sechs Prozesswochen die Verleumdungsklage gegen Heard. Er hatte sie wegen eines Beitrags, den sie 2018 in der „Washington Post“ veröffentlichte, auf 50 Millionen Dollar verklagt. Darin behauptete sie, Opfer von häuslicher Gewalt zu sein. Ihren Ex-Mann hatte sie nicht namentlich erwähnt. Depp erklärte, der Beitrag habe dennoch seine Karriere ruiniert, seinen Ruf beschädigt und ihn viel Geld gekostet. Heard hatte daraufhin eine Gegenklage gegen ihren Ex in Höhe von 100 Millionen Dollar eingereicht.

Amber Heard wurde im Prozess zu einer Schadenersatzzahlung von mehr als zehn Millionen Dollar verurteilt. Johnny Depp muss ihr wiederum zwei Millionen zahlen. Die verblieben 8,35 Millionen wurden aufgrund lokaler Gesetze auf fünf Millionen gedeckelt. Amber Heard und ihr Anwaltsteam haben Berufung gegen das Urteil eingelegt, dennoch soll die Schauspielerin versuchen, das Geld aufzubringen. Wie „TMZ“ meldet, soll Heard unter anderem ihr Haus in Yucca Valley in der kalifornischen Wüste für 1,05 Millionen Dollar verkauft haben.