15.07.2020 22:22 Uhr

Amber Heards Ex-Assistentin sagt vor Gericht gegen sie aus

Amber Heard hat vor Gericht eine weitere Stimme gegen sich. Eine Ex-Mitarbeiterin behauptet, die Schauspielerin habe ihre Vergewaltigungsgeschichte abgekupfert.

Tinseltown/Shutterstock.com

Hat Amber Heards (34, „Aquaman“) Glaubwürdigkeit durch die jüngsten Ereignisse am Obersten Gerichtshof in London einen Knacks bekommen? Am heutigen Mittwoch (15. Juli) sagte eine ehemalige Mitarbeiterin der Schauspielerin im Rahmen der gerichtlichen Auseinandersetzung zwischen Johnny Depp (57, „Sleepy Hollow“) und „The Sun“ aus. Die britische Zeitung hatte den Hollywood-Star in einem Artikel 2018 als „Frauenschläger“ bezeichnet und sich dabei auf angebliche Aussagen seiner einstigen Ehefrau Heard bezogen.

Wer glaubt, Heards ehemalige Assistentin würde ihr vor Gericht den Rücken stärken, irrt jedoch. Kate James, die zwischen 2012 und 2015 für die Schauspielerin tätig war, zeigte sich laut Medienberichten über das Verhalten ihrer einstigen Chefin schockiert. Ihren Schilderungen zufolge habe Heard sich für eine ihrer Zeugenaussagen an ihrer persönlichen Vergewaltigungsgeschichte bedient, die sie ihr 2013 im Vertrauen erzählt habe.

„Die schrecklichste Erfahrung meines Lebens“

James sei im Alter von 26 Jahren auf einer Reise in Brasilien vergewaltigt worden. Als sie von Heards Aussagen vor Gericht erfahren habe, „entdeckte ich zu meinem großen Schock und zu meiner Bestürzung, dass Frau Heard mein Gespräch mit ihr über sexuelle Gewalt gestohlen und in ihre eigene Geschichte verdreht hatte, um sie sich zunutze zu machen“. Die Ex-Assistentin sei empört darüber, dass die Schauspielerin „es wagen würde, die schrecklichste Erfahrung meines Lebens als ihre eigene Geschichte auszugeben“.

Der Prozess in London startete am 7. Juli und soll insgesamt drei Wochen dauern. Depp weist die Vorwürfe von sich, Heard jemals geschlagen zu haben. Die beiden lernten sich am Set des Films „The Rum Diary“ (2011) kennen, 2015 gaben sie sich das Jawort. Nach nur 15 Monaten Ehe reichte Heard im Mai 2016 die Scheidung ein.

(cos/spot)