24.02.2020 10:09 Uhr

Amira Pocher: „Das ist Comedy, kein Mobbing“

imago images / STAR-MEDIA

Aufgrund seiner Wendler-Parodien geriet Oliver Pocher zuletzt in die Kritik. In den Kommentaren seiner Insta-Beiträge, auf denen er den Schlagersänger imitiert, finden sich deswegen auch zahlreiche Aussagen von Hatern, die sich auch auf Amira Pocher stürzen.

In ihrer Insta-Story meldete sich die 27-Jährige am 23. Februar zu Wort und schilderte dabei was die Nutzer ihr schreiben und wünschen. „Es kommen in letzter Zeit viele Menschen auf meine Seite, um mir zu sagen was für ein schlechter Mensch ich sei… meinem Kind wird dabei gewünscht, dass es später mal gemobbt wird“, so die Frau von Oliver. (Das gemeinsame Kind des Paares kam erst im vergangenen November zur Welt.)

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein Beitrag geteilt von Oliver Pocher (@oliverpocher) am Feb 21, 2020 um 1:25 PST

„Wurde früher selbst gemobbt“

„Wenn man seinem Kind gewünscht wird, dass es später gemobbt wird, ist man selbst nicht besser. Ich empfinde das alles nicht als Mobbing. Ich kenne das, weil ich früher selbst aufgrund meiner Hautfarbe und meiner Herkunft gemobbt wurde. Das hier ist Comedy, kein Mobbing“, erklärte sie weiter. Amira hat ägyptische Wurzeln, wuchs aber in Österreich auf.

Um den ganzen ein Ende zu bereiten, kommt es am 1. März um 20.15 bei RTL zum offenen Schlagabtausch zwischen dem Wendler und Pocher. In neun runden treten die Streithähne gegeneinander an, wobei auch Wendlers Freundin Laura Müller sowie Amira in die Spiele integriert werden.