Amoklauf in Heimatstadt: Für Matthew McConaughey gibt es „keine Worte“

SpotOn NewsSpotOn News | 25.05.2022, 10:33 Uhr
Matthew McConaughey stammt aus Uvalde in Texas. (tae/spot)
Matthew McConaughey stammt aus Uvalde in Texas. (tae/spot)

Billy Bennight/AdMedia/ImageCollect

Zahlreiche Stars haben sich nach dem Amoklauf an einer Grundschule in Texas bestürzt gezeigt. Matthew McConaughey hat "keine Worte" nach den Ereignissen in seiner Heimatstadt Uvalde.

Am Dienstag hat ein 18-Jähriger bei einem Amoklauf an einer Schule in Texas mehrere Menschen getötet. 19 Kinder und zwei Erwachsene kamen ums Leben. Der Schütze schoss in der Robb-Grundschule in der Stadt Uvalde um sich. Matthew McConaughey (52), der aus der Stadt kommt, drückte in einem langen Statement auf Twitter seine Bestürzung aus. „Wieder einmal haben wir auf tragische Weise bewiesen, dass wir nicht in der Lage sind, für die Rechte, die uns unsere Freiheit gewährt, Verantwortung zu übernehmen“, schrieb er.

McConaughey rief die Amerikaner zum Handeln auf. „Wir können nicht noch einmal durchatmen, uns entschuldigen und diese tragischen Realitäten als Status quo akzeptieren“, erklärte er. „Als Amerikaner, Texaner, Mütter und Väter ist es an der Zeit, unsere Wünsche und Bedürfnisse neu zu bewerten und neu zu verhandeln. Wir müssen unsere Werte neu ordnen und eine gemeinsame Basis für diese verheerende amerikanische Realität finden, die auf tragische Weise zum Problem unserer Kinder geworden ist.“

„Wenn Gebete Trost spenden können, werden wir sie weitersprechen“

Der 52-Jährige führte weiter aus, dass „Maßnahmen ergriffen werden“ müssten, „damit kein Elternteil das erleben muss, was die Eltern in Uvalde und die anderen vor ihnen durchgemacht haben“. Zum Schluss wandte er sich mit emotionalen Worten direkt an die Angehörigen der Opfer: „Für diejenigen, die ihre Angehörigen heute [in der Schule] abgesetzt haben, ohne zu wissen, dass es ein Abschied war, gibt es keine Worte, die Ihren Verlust begreifen oder heilen können, aber wenn Gebete Trost spenden können, werden wir sie weitersprechen.“

Gabrielle Carteris, Amy Schumer, Kerry Washington und weitere Stars trauern

Weitere Stars drückten ihre Anteilnahme, ihre Trauer und auch ihre Wut über den Amoklauf aus. Schauspielerin Gabrielle Carteris (61) fand deutliche Worte auf Instagram: „Es gibt weniger Einschränkungen für den Besitz von Waffen als für das Recht einer Frau, sich zu entscheiden! Kämpft, um diesen Wahnsinn zu beenden – verschafft euch Gehör! Wenn nicht jetzt … wann dann?“

Amy Schumer (40) zeigte sich bestürzt auf Instagram: „Wir trauern mit der Gemeinde Uvalde, einer überwiegend lateinamerikanischen Gemeinde, und allen anderen, die von einem weiteren sinnlosen Gewaltakt an unseren Schulen betroffen sind. Dies ist ein weiteres tragisches Beispiel dafür, wie allgegenwärtig diese Krise der öffentlichen Gesundheit in unserem Land ist.“

Kerry Washington (45) twitterte, dass der Vorfall für sie als Mutter „unvorstellbar“ sei. „Die Schule sollte ein sicherer Ort sein“, schrieb sie. „Mein Herz bricht aufgrund des Schmerzes und des Leids jedes Familienmitglieds und jedes geliebten Menschen, der mit den heutigen Ereignissen in Texas in Verbindung steht. Meine Gebete sind bei euch.“ Auch Schauspieler Elijah Wood (41) äußerte sich auf Twitter bestürzt: „Mein Herz ist bei den Familien und Kindern der Robb-Grundschule in Texas. Es ist wirklich entsetzlich.“

Sängerin Bette Midler (76) setzte einen Tweet in Großbuchstaben ab. „Was in Gottes Namen tun wir da? Das muss sich ändern! Diese Nation ist voll von Menschen, die ihre schlimmsten Impulse nicht kontrollieren können, und die Unschuldigen zahlen immer den Preis!“, schrieb sie unter anderem.