Amy Schumer hat nur noch alle sieben bis zehn Tage Sex

Amy Schumer hat seit der Geburt ihres Sohnes kein richtiges Sexleben mehr - also zumindest keines, das täglich stattfindet.
Amy Schumer hat seit der Geburt ihres Sohnes kein richtiges Sexleben mehr - also zumindest keines, das täglich stattfindet.

Foto: imago / Zuma Wire

30.04.2021 20:45 Uhr

Amy Schumer hat seit der Geburt ihres Sohnes kein richtiges Sexleben mehr - also zumindest keines, das täglich stattfindet.

Die 39-jährige Schauspielerin und ihr Ehemann Chris Fischer wurden im Mai 2019 Eltern des kleinen Gene, der im Mai zwei Jahre alt wird. Seit der Geburt lassen die elterlichen Pflichten nun aber offenbar keine Zeit mehr für Zärtlichkeiten. Zwar habe sie noch immer „alle sieben bis zehn Tage“ Sex, das sei allerdings keinesfalls ausreichend. Und die Reaktion ihres Liebsten auf eventuelle Intimitäten lässt wohl auch eher zu wünschen übrig.

Nur noch alle sieben bis 10 Tage

In der Radiosendung ‚Comedy Gold Minds with Kevin Hart‘ verriet die Amy Schumer:  „Wir haben wahrscheinlich so alle sieben bis zehn Tage Sex. Wir tun es und sagen dann ‚Oh Gott, das ist so großartig, wir sollten das öfter tun.‘ Und dann machen wir es wieder sieben bis zehn Tage nicht.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an Ein von @amyschumer geteilter Beitrag

„Wie wäre es mit morgen?“

Die US-Komikerin fuhr fort: „Vor ein paar Tagen ist das passiert: Ich sagte so ‚Willst du Sex haben?‘ Und er verzog das Gesicht. Er stellte es sich vor und machte ein Gesicht, als ob er etwas Schlechtes gegessen hatte. ‚Wie wäre es morgen?‘ meinte er dann und ich sagte nur: ‚Großartig. Danke. Ich fühle mich wirklich gut“.

Keine Nanny mehr

Seit kurzem haben Amy und Chris außerdem keine Nanny mehr, wie die „Dating Queen“-Darstellerin in einem Instagram-Post verriet: „Wir haben uns weiterentwickelt und haben nun keine Kinderbetreuung mehr. Hat jemand Tipps, wie man Kleinkindern die Zehennägel schneidet? Wir mühen uns ab!“

Sie geht nicht mehr aus

Außerdem habe sich für Schumer auch ihr soziales Leben verändert, seit sie Mutter geworden ist. „Ich gehe nicht mehr aus“, so Amy laut dem „People“-Magazin. Das habe allerdings auch mit der anhaltenden Corona-Pandemie zu tun. „Eigentlich würde ich jeden Abend in irgendeinem Keller stehen und Stand-up machen und jetzt ist es  eher so, dass ein Freund fragt: ‚Willst du dich um 20:00 Uhr treffen?‘ Und ich so: Wie 20:00 Uhr?! Entschuldigung?!“ (Bang)