16.10.2020 21:25 Uhr

Angela Lansbury: Wir feiern die TV-Ikone und Filmlegende

Seit mehr als 75 Jahren steht sie vor der Kamera. Dreimal war sie für einen Oscar nominiert, mehrfach für den Emmy-TV-Preis, sie holte sechs Golden-Globe-Trophäen und dazu fünf Tony-Awards für ihre Theaterauftritte.

imago images / ZUMA Press

Nun kann sie auch noch die Zahl 95 in ihren Lebenslauf einfügen. Heute feiert die britisch-amerikanische Schauspielerin Angela Lansbury ihren 95. Geburtstag.

Viele kennen sie auch unter dem Namen der Figur Jessica Fletcher: Mit ihrer Hauptrolle in der TV-Serie „Mord ist ihr Hobby“ (im Original „Murder, She Wrote“) gewann Lansbury wohl die meisten Fans. Mit zwölf Jahren Laufzeit war es eine der erfolgreichste Detektiv-Serien des US-Fernsehens. 1996 löste Lansbury als neugierige Hobby-Detektivin Fletcher ihren letzten Fall.

Angela Lansbury: Wir feiern die TV-Ikone und Filmlegende

imago images / United Archives

Sie war ein Kind als der Vater starb

Geboren wurde sie 1925 im Londoner East End. Ihr Vater, ein Politiker, starb an Krebs, als sie noch ein Kind war. Der schockierende Verlust habe sie völlig verändert, erzählte Lansbury 2014 der britischen Zeitung „Daily Mail“. Sie sei zur Träumerin geworden und früh dem Beruf ihrer Mutter gefolgt. Die irische Schauspielerin Moyna MacGill zog während des Zweiten Weltkriegs mit ihren vier Kindern erst nach New York, dann nach Los Angeles.

Mit 17 jobbte Lansbury in einem Kaufhaus, als ein Agent auf die junge Schauspielerin aufmerksam wurde. Das Studio MGM suchte damals eine Darstellerin mit britischem Akzent. „In der einen Minute packe ich Weihnachtsgeschenke in einem Geschäft ein, in der nächsten Minute drehe ich mit Ingrid Bergman. Das grenzte an ein Wunder“, sagte Lansbury der „Daily Mail“.

Oscar-Nominierung für ihren ersten Film

Ihr erster Film, der Thriller „Das Haus der Lady Alquist“, in dem sie ein intrigantes Dienstmädchen spielte, brachte Lansbury 1945 eine Oscar-Nominierung als beste Nebendarstellerin ein – ein Traumstart in Hollywood.

Die zweite Nominierung folgte ein Jahr später für das Horror-Drama „Das Bildnis des Dorian Grey“. Zum dritten Mal konnte Lansbury mit ihrer Glanzrolle als kaltblütige Drahtzieherin in dem Politthriller „Botschafter der Angst“ auf einen Oscar hoffen. Im Wettbewerb ging sie zwar immer leer aus, aber wenigstens verlieh die Film-Akademie dem Star 2013 einen Ehrenoscar. Ein Jahr später kam noch ein Ehrung der britischen Queen dazu: Sie darf sich Dame Lansbury nennen.

Ihr Privatleben war turbulent: Mit 19 heiratete das Hollywood-Starlet den 15 Jahre älteren US-Schauspieler Richard Cromwell, die Ehe hielt nicht einmal ein Jahr. Mit einer Notiz auf einem Zettel, dass es ihm leid tue, hatte er sie plötzlich verlassen. Cromwell war homosexuell, das hatte er in Hollywood und vor Lansbury geheim gehalten.

Weltruhm durch „Mord ist ihr Hobby“

1949 heiratet sie den britischen Schauspieler und späteren Produzenten Peter Shaw, mit dem sie nach eigenem Bekunden eine „perfekte Beziehung“ führte – 54 Jahre lang bis zu dessen Tod im Jahr 2003. Shaw brachte einen Sohn mit in die Ehe, zusammen hatten sie zwei Kinder, Anthony und Deidre.

In den 1970er Jahren wurde die Schauspielerin mit Musicals wie „Gypsy“ und „Sweeney Todd“ zum gefeierten Bühnen-Star am Broadway. Mit 60 Jahren, in einem Alter, in dem viele Schauspielerinnen über Rollenmangel klagen, kam Lansbury als Detektivin Jessica Fletcher groß raus.

Die mehr als 260 Folgen der TV-Serie „Mord ist ihr Hobby“ waren ein Familienprojekt: Sohn Anthony führte häufig Regie, Ehemann Shaw war als Produzent an Bord. Der Tod ihres Mannes war ein Schicksalsschlag. „Es dauerte eine ganze Weile, bevor ich in der Lage war, wieder öffentlich aufzutreten“, sagte Lansbury vor einigen Jahren im Interview mit dem TV-Sender „Studio 10“.

„Eine zauberhafte Nanny“

Mit einer witzigen Rolle als grässliche Großtante in dem Fantasymärchen „Eine zauberhafte Nanny“ meldete sich Lansbury zurück. Mit 89 Jahren stand sie in dem Stück „Blithe Spirit“ in London auf der Bühne und holte 2015 ihren ersten Olivier Award, den wichtigsten Theaterpreis Großbritanniens, für die beste weibliche Nebenrolle. Als Luftballonverkäuferin war sie 2018 in dem Musikfilm „Mary Poppins’ Rückkehr“ im Kino zu sehen. Laut der Filmdatenbank IMDB.com hat sie mit dem Familienfilm „The Adventures of Buddy Thunder“ einen weiteren Dreh geplant.

Mit Kreuzworträtseln, Gartenarbeit und Zeit mit ihrer Familie halte sie sich körperlich und geistig fit, erzählte Lansbury 2014 der „Daily Mail“. Sie trinke kaum Alkohol und nehme viele Vitamine, zudem schlafe sie reichlich. „Wenn es so weitergeht, sehe ich keinen Grund, es nicht bis 98 zu schaffen.“ (Barbara Munker, dpa)

© dpa-infocom, dpa:201011-99-902783/4

(PV)

Das könnte Euch auch interessieren