Baby und Karriere sind möglichAngelique Kerber: Tennis-Comeback nach Babypause schon geplant

Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber ist schwanger und erwartet ihr erstes Kind. (wue/spot)
Die deutsche Tennisspielerin Angelique Kerber ist schwanger und erwartet ihr erstes Kind. (wue/spot)

imago images/Future Image

SpotOn NewsSpotOn News | 26.10.2022, 17:36 Uhr

Angelique Kerber erwartet derzeit ihr erstes Kind. Der Tennis-Star möchte aber schon bald auf den Platz zurückkehren - und zeigen, dass Karriere auch mit Baby möglich ist.

Vor wenigen Wochen hat Angelique Kerber (34) verkündet, dass sie erstmals Mutter wird. Das deutsche Tennis-Ass plant aber offenbar schon ein Comeback auf dem Court. "Ich möchte so schnell wie möglich zurückkehren", erklärt Kerber im Gespräch mit dem "stern".

"Ich verstehe, dass viele Frauen Angst haben, ihre Karriere aufs Spiel zu setzen", sagt der Sportstar. Kerber könne derartige Gedanken "absolut nachvollziehen, denn vor einigen Jahren dachte ich ähnlich". Sie wolle aber "zeigen, dass beides möglich ist". Andere Sportlerinnen wie Serena Williams (41) oder Tatjana Maria (35) hätten Kerber gezeigt, dass "Muttersein und ein Platz weit oben in der Weltrangliste sich nicht ausschließen".

Comeback schon in Wimbledon?

Ein bisschen wird es mit dem Comeback noch dauern. Das Kind soll demnach im Frühjahr 2023 kommen, aber im gleichen Jahr möchte Kerber noch auf den großen Plätzen stehen. "Ich denke, ich werde eher Ende des Jahres zurückkommen. Also eher New York als Wimbledon, aber wenn es schon in Wim­bledon geht, dann gern auch da", erzählt sie der "Sport Bild". Sie wolle "direkt voll angreifen" und Turniere nicht "nur zum Training spielen". Dann soll Kerbers Angaben zufolge aber auch eine Nanny dabei sein: "Ich werde das Kind nicht zu Hause lassen."

View this post on Instagram A post shared by Angelique Kerber (@angie.kerber)

Im August hatte Kerber "aus dem bestmöglichen Grund" ihre Teilnahme an den US Open abgesagt. Auf Instagram hatte sie mitgeteilt, dass sie ihr erstes Kind erwartet. Zwar habe sie unbedingt das Turnier spielen wollen, sei jedoch zu dem Schluss gekommen, "dass zwei gegen eine einfach unfair" sei. Für die kommenden Monate werde sie sich daher eine Auszeit davon nehmen, "als Tennisspielerin rund um die Welt zu reisen".