Montag, 16. September 2019 19:14 Uhr

Anna Faris hatte Einreiseverbot in Neuseeland

Foto: imago images / Fotoarena

Anna Faris wurde ein Einreiseverbot für Neuseeland erteilt. Die 42-Jährige ist wegen ihres Jobs viel auf Reisen. Einer ihrer Trips ins Ausland ist bis heute besonders im Gedächtnis geblieben.

Diese Erinnerung sorgte nun jedoch dafür, dass sie kurzerhand von dem Inselstaat im Südwestpazifik verbannt wurde. Im Podcast ‚Life is Short With Justin Long‘ sprach Anna kürzlich über einen Vorfall, der bereits neun Jahre zurückliegt.

„Ein Brief vom Tourismusministerium“

Um den Film ‚Yogi Bär‘ zu synchronisieren hielt sie sich im Jahr 2010 für eine Weile in Neuseeland auf. Als sie eines Abends allein von einem Konzert nach Hause ging, wurde die Blondine gleich mehrfach von vorbeifahrenden Männern belästigt. Diese riefen ihr unter anderem zu, dass sie ihre Brüste zeigen solle.

Quelle: instagram.com

Nachdem sie diese Geschichte später in einer amerikanischen Talkshow erzählt hatte, zeigte sich Neuseeland alles andere als erfreut. „Ich bekam einen Brief vom neuseeländischen Tourismusministerium, in dem stand, dass ich nicht länger in ihrem Land willkommen sei“, erinnert sich die Blondine.

Daraufhin habe sie die Sache mit einem Schreiben an die zuständige Behörde klargestellt. Schließlich habe sie mit der Geschichte nicht das Land beleidigen wollen. Das Ministerium revidierte daraufhin seine Entscheidung.

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren