Freitag, 12. November 2010 08:50 Uhr

Anna-Maria Zimmermann: „Sehr positive Entwicklung“

Bielefeld. Anna-Maria Zimmermann (21) ist nach ihrem schweren Helikopterunfall am 24. Oktober aus dem künstlichen Koma erwacht und ansprechbar. Zwar kann die Sängerin (‚1000 Träume weit‘) noch nicht selbst sprechen, sie verständigt sich aber mithilfe von Zetteln mit ihren Eltern und ihrem Freund. „Und lächeln kann sie auch schon“, erklärte Dr. Friedhelm Back, der Leitende Oberarzt, und erklärte, dass die Rietbergerin vor zwei Tagen aus dem Koma geholt werden konnte: „Sie ist stabil genug. Derzeit besteht auch keine unmittelbare Lebensgefahr.“

Mittlerweile habe die Ex-‚Deutschland sucht den Superstar‘-Kandidatin außerdem einen CD-Player und Radio in ihrem Zimmer auf der Intensivstation.

Eine weitere schwere OP muss Zimmermann allerdings noch über sie ergehen lassen. Ein etwa acht Zentimeter großer Knochensplitter, der aus ihrem völlig zertrümmerten Arm stammt, steckt noch in ihrer Lunge. In der nächsten Woche soll das Stück entfernt werden: „Vielleicht dauert es nur zwei Stunden, vielleicht aber auch 20“, so Bach, der erklärte, dass Hauptschlagadern in der Nähe des Splitters verliefen, weswegen Komplikationen nicht ausgeschlossen werden können.

Dennoch sind die Mediziner des Traumazentrums Bethel guter Hoffnung, dass sich die Schlager-Sängerin wieder vollständig erholen kann und setzen darauf, dass die Lunge, aus der in den letzten Wochen bereits Teile entfernt werden mussten, wieder voll funktionsfähig werden wird. Damit stünde auch einer Rückkehr auf die Bühne von Anna-Maria Zimmermann nichts im Wege. (Cover)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren