10.06.2020 16:26 Uhr

Anna Wintour entschuldigt sich öffentlich für ihre Firma

imago images / APress

Anna Wintour hat eingeräumt, dass es bei Condé Nast zu wenig dunkelhäutige Mitarbeiter gibt. Die „Vogue“-Chefin hat sich nun offiziell dafür entschuldigt und die Verantwortung dafür übernommen, dass es in der Publikations-Firma eindeutig zu wenig schwarze Mitarbeiter gebe und dass diejenigen, die bereits da wären, teilweise nicht gerecht behandelt oder nicht toleriert worden wären.

In einem Memo, das der „New York Post“ vorliegt, erklärt Wintour, die neben ihrer Position bei „Vogue“ auch die Künstlerische Chefin von Condé Nast ist, ihren Angestellten: „Ich möchte beginnen, indem ich eure Gefühle anerkenne und meine Empathie dafür ausdrücke, was so viele von euch durchmachen müssen: Trauer, Verletzung und auch Ärger.“

„Wir haben Fehler gemacht“

„Ich möchte das besonders an unsere dunkelhäutigen Mitarbeiter richten – ich kann mir nur vorstellen, wie die letzten Tage für euch gewesen sind.“ Sie wisse aber auch, dass die Gewalt und Ungerechtigkeit, die gerade allgegenwärtig im Gespräch ist, bereits seit einer langen Zeit ein Problem sei.

„Das zu erkennen und etwas dagegen zu tun, ist lange überfällig.“ Die Chefredakteurin gibt zu, dass „Vogue“ bisher noch nicht genug Wege gefunden habe, schwarze Redakteure, Autoren, Fotografen und Designer hervorzuheben und ihnen Platz zu machen.

Weiter sagt sie: „Wir haben auch Fehler gemacht und Bilder oder Geschichten veröffentlicht, die verletzend oder intolerant waren. Ich übernehme die volle Verantwortung für diese Fehler. Es kann nicht einfach sein, ein schwarzer Mitarbeiter bei ‚Vogue‘ zu sein und es gibt zu wenige von euch.“ (Bang)