Mittwoch, 10. Juli 2019 16:18 Uhr

Ariana Grande: Höllenqualen beim Popfestival

Ariana Grande hatte eine schwierige Zeit auf dem legendären Coachella-Festival. Die ‚No Tears Left to Cry’-Sängerin trat im April bei dem beliebten Festival in Kalifornien auf und musste das ganze Spektakel mit einem lachenden und einem weinenden Auge ertragen.

Ariana Grande: Höllenqualen beim Popfestival

Foto: Ivan Nikolov/WENN.com

Einerseits sei der Auftritt eine tolle Erfahrung gewesen, andererseits habe das Musik-Event sie auch sehr an ihren verstorbenen Ex-Freund Mac Miller erinnert. Der Musiker, dessen richtiger Name Malcolm McCormick war, starb letzten September an einer versehentlichen Überdosis. Sein Konzert war es, wegen des Ariana zum ersten Mal auf dem Coachella-Festival war.

„Es war einfach irgendwie ein Hirnf***“

„Ich war immer eine Person, die nie auf Festivals ging und nie für diese Art von Spaß ausging. Aber das erste Mal, dass ich zu so etwas hingegangen bin, war, um Malcolm performen zu sehen und es war so eine unglaubliche Erfahrung. Das zweite Jahr ging ich auch hin und ich verbinde… sehr stark. Es war einfach irgendwie ein Hirnf***, zu verarbeiten, wie viel in dieser so kurzen Zeitspanne passiert ist“, gesteht die Sängerin im offenen Gespräch mit dem ‚Vogue‘-Magazin.

Quelle: instagram.com

Die 26-Jährige versuche nun aber, gerade ihren Fans gegenüber bei dem Thema besonders ehrlich zu sein. „Ich war mit meiner Kunst offen und in meinen direkten Nachrichten und in meinen Unterhaltungen mit meinen Fans und ich will für sie da sein. Deswegen teile ich Dinge, von denen ich denke, dass sie darin Trost finden werden, weil ich das Gleiche durchmache.“

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren