Samstag, 10. August 2019 21:23 Uhr

Armie Hammer ruft zum Marvel-Boykott auf

Foto: FayesVision / Wenn.com

Die US-amerikanische Produktionsfirma Marvel Studios hat gerade mit „Avengers: Endgame“ den erfolgreichsten Film aller Zeiten auf die Leinwand gebracht und zeigt keine Anzeichen für eine baldige Verknappung seiner Kinoerfolge – aber Schauspieler Armie Hammer ruft jetzt dazu auf, das Unternehmen zu boykottieren.

Armie Hammer ruft zum Marvel-Boykott auf

Foto: FayesVision / Wenn.com

Der „ Call me by your Name“-Star , der in einem noch nicht fertig produzierten Justice-League- Film für DC als Batman besetzt wurde, brachte jetzt ins Gespräch, dass Marvel in Spendenaktionen von Präsident Donald Trump involviert sei.  Armie Hammer schrieb auf Twitter : „Hey, während jeder auf dieser Equinox-Sache rumzureiten scheint, ist es vielleicht ein guter Zeitpunkt zu erwähnen, dass einer von Trumps größten Geldgebern der Vorsitzende von Marvel Entertainment (Isaac Perlmutter) ist … Jussayin.“

Mehrere Prominente hatten kürzlich ihre Mitgliedschaft bei der US-amerikanischen Aktiengesellschaft Equinox und der Fitness-Firma SoulCycle öffentlich gekündigt, als bekannt wurde, dass ein Milliardär, der hinter der Unterstützung dieser Unternehmen steht, eine Spendenaktion für die Wiederwahlkampagne 2020 von Trump veranstalten werde. Das berichtete die „LA Times“. Berichte haben offenbart, dass Isaac Perlmutter, derzeit Vorsitzender von Marvel Entertainment, für die Trump-Kampagne 2.800 US-Dollar (der maximale Einzelbetrag pro Wahl) und für die republikanischen Komitees fast eine halbe Million US-Dollar gespendet haben soll.

Großer Einfluss auf Marvel

Marvel-Entertainment betreut die Marvel-Comics, die Pre-Disney und-TV-Serien und die Marvel-Animationsprojekte. Von 2005 bis 2017 war der einstige israelische Kriegsveteran und Milliardär Perlmutter auch CEO von Marvel Entertainment. Dort nahm er zwar ein anderes Aufgabengebiet ein, als jetzt in seiner Rolle als Gesamtchef der Marvel Studios, hatte jedoch als Teil des umstrittenen „Kreativkomitees“, das sich immer wieder in die Arbeit an den Filmen einmischte, großen Einfluss auf das Marvel Kino-Universum.

Die Beteiligung des Kreativkomitees an den Dreharbeiten endete 2015 als Kevin Feige, Chef von Marvel Films nicht mehr an Perlmutter berichten musste. Statt des bisherigen, ihm lästigen Vorgesetzten, untersteht er nun direkt Disney-Chef Alan Horn. Daneben gelang es Feige, das „Creative Commitee“ zu entmachten.

Kritik von allen Seiten

In den letzten Wochen wurde das Marvel-Imperium immer wieder von harschen Kritiken getroffen. Regisseur James Gunn gab kürzlich bekannt, dass er mit den Verantwortlichen des Komitees aneinander geraten war und dass sie den Film „Guardians of the Galaxy“ beinahe „ruiniert“ hätten. Schauspielerin Rebecca Hall deutete in der Vergangenheit an, dass sie nicht mehr als Iron Man 3- Antagonistin zu sehen sein werde, da die Bosse glauben, dass sich weibliche Bösewichte nicht gut verkaufen würden.

 

Das könnte Euch auch interessieren

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren