Freitag, 4. Juni 2010 15:37 Uhr

Ashton Kutcher sieht fantastisch aus ohne Hemd

Los Angeles. Hollywood-Beau Ashton Kutcher ist mit „Kriegswunden“ übersät von seinem letzten Film. Der Schauspieler (‚Valentinstag‘) tritt an der Seite seiner Kollegin Katherine Heigl (31) im neuen Film ‚Killers‘ auf, in dem es um ein Paar geht, das schockiert feststellt, dass seine Nachbarn Attentäter sind und es auf das Paar abgesehen hat. Die Rolle erforderte von dem Frauenschwarm, zahlreiche gefährliche Stunts zu vollbringen und er sagt, er habe unzählige Verletzungen davongetragen, darunter ein durchlöchertes Trommelfell und eine böse Verbrennung.

killers premiere arrivals 020610

„Ich sprang von einem Boot und punktierte mein Trommelfell, als ich aufs Wasser aufschlug… Ich brannte ein Loch in meinen Körper mit einer Patronenhülse“, verriet er im Video-Interview mit der US-Seite ‚E! Online‘.

„Die Verbrennung ist eine meiner Kriegswunden. Ich rannte eine Straße hinunter und feuerte diese Kanone und ein Hechtsprung weg, weil dieses Auto im Begriff ist, mich anzufahren, und ich landete auf einer Patrone und die Hülse brannte sich in meine Haut.“
Heigl (‚Grey’s Anatomy‘) dagegen machte fast gar keine Stunts und heuerte ein Body-Double an, um in den meisten ihrer gefährlichen Szenen aufzutreten. Die blonde Schönheit erzählte, dass ihr Co-Star erbost gewesen sei angesichts ihrer mangelnden Mitwirkung, doch das habe sie nicht gekümmert, weil sie solche Angst hatte, verletzt zu werden.

„Ich hatte sehr wenig Action“ , gestand die Leinwand-Nixe. „Ich [sagte so was] wie: ‚Ich bin nicht sicher, ob ich diese Distanz laufen kann, ich habe wunde Füße.‘ Ashton sagte mir, ich solle es einfach tun! Ich glaube, er wollte mich umbringen!“
Die Aktrice gab auch zu, dass es noch einen weiteren Vorteil hatte, dass sie nicht ihre eigenen Stunts drehte – so hatte die Bildschirmschöne besten Blick auf Kutcher bei seinen Stunts. Die Hollywood-Beauty fand, dass der Mime, der mit Demi Moore (47) verheiratet ist, bei seinen Action-Szenen fantastisch aussah, und verglich seinen Körper mit dem eines griechischen Gottes.
„Er sieht absolut fantastisch aus mit einem Hemd an, ohne ein Hemd an. Er ist wie ein griechischer Gott – er ist beinahe mythisch“, schwärmte Katherine Heigl seufzend von Ashton Kutcher. (CoverMedia)

OK

Hinweis: Durch Nutzung von klatsch-tratsch.de stimmen Sie der Verwendung von Cookies für Analysezwecke, personalisierte Inhalte und Werbung zu. Mehr erfahren