Attila Hildmann fliegt bei Amazon und Lieferando raus

Attila Hildmann fliegt bei Amazon und Lieferando raus
Attila Hildmann fliegt bei Amazon und Lieferando raus

© IMAGO / Klaus Martin Höfer

29.04.2021 21:20 Uhr

Atilla Hildmann ist vor wenigen Wochen in die Türkei geflüchtet, um sich einer Haftstrafe zu entziehen -  und lebt dort ungeniert und pompös in einer Luxus-Villa. Doch finanziell scheint es eng zu werden: die Vertriebsriesen Amazon und Lieferando haben seine Produkte aus dem Sortiment genommen.

Schon vor der Corona-Pandemie sorgte der vegane einstige Star-Kochbuch-Autor und Rechtsextremist mit seltsamen politischen Aussagen und Verbal-Attacken für Gesprächsstoff, doch spätestens seit Mai 2020 ist klar, dass seine ideologischen Reden und die ständige Verbreitung von Verschwörungstheorien Konsequenzen haben müssen.

Haftbefehl wegen Volksverhetzung

Deutsche Ermittlungsbhörden, die inzwischen wegen Volksverhetzung gegen ihn ermitteln, ist Attila Hildmann entkommen – bis es ihn letztendlich in die Türkei trieb. Aufgrund von Hildmanns Flucht war eine Vollstreckung des Haftbefehls jedoch nicht möglich und zeitnah sei damit auch nicht zu rechnen, hieß es Ende März. Der rechte Hetzer hat neben der deutschen auch die türkische Staatsbürgerschaft.

Attila Hildmann fliegt bei Amazon und Lieferando raus
Attila Hildmann fliegt bei Amazon und Lieferando raus

Foto: imago / Mike Schmidt

Villa mit Pool und Paintball-Anlage?

Doch statt unbequemem Aufenthalt, gönnt sich der 39-Jährige angeblich jede Menge Protz und Prunk, lebt angeblich in einer Villa mit Pool und einer eigenen Paintball-Anlage, umgeben von einem großen Wald. Das bekamen anscheinend die Gruppe „Hildbusters“ und der leitende „T-Online“-Redakteur Lars Wienand durch Nachforschungen heraus. Demnach soll sich Hildmann nicht, wie ursprünglich angenommen, in Izmir, sondern am Rand des Ferienortes Hisarönü im Südwesten der Türkei aufhalten.

Seine Produkte sind nicht mehr erhältlich

Doch kann er sich das noch lange leisten, wenn seine Waren niemanden mehr interessieren? Bei Amazon gingen kürzlich zumindest noch vegane Kochbücher und Lebensmittel, sowie Bio-Matcha-Tee über den virtuellen Ladentisch – doch damit ist jetzt endgültig Schluss. Lange hatte sich der Online-Versandhändler geweigert, die Produkte aus dem Sortiment zu nehmen, doch die kruden Verschwörungstheorien des Kochs haben nun auch anscheinend die Amazon-Obersten zu einer Sinnesänderung bewogen. „Die entsprechenden Produkte sind nicht mehr erhältlich“, so ein Amazon-Sprecher laut dem Hamburger „Spiegel“.

Auch der Bringdienst Lieferando beendete die Zusammenarbeit, da er gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen habe. Der Lieferdienst bewarb Hildmanns „Vegan Food“, darunter Döner mit Bio-Räuchertofu oder Pommes aus Bio-Kartoffeln. Damit dürfte Hildmann finanziell am Abgrund stehen.

Vegane Kochbücher und eigene Imbisse

Der in Berlin geborene Attila Klaus Peter Hildmann wurde bekannt durch seine veganen Kochbücher, bis 2020 wurden sie über eine Million Mal verkauft. 2016 nahm er unter anderem an dem RTL-Format „Let’s Dance“ teil. Später eröffnete der Deutsch-Türke unter anderem einen veganen Imbiss in Berlin-Charlottenburg, einen weiteren in Kreuzberg, danach folgte eine vegane Snackbar. Inzwischen ist alles dicht gemacht. Zuletzt wohnte der 39-Jährige im brandenburgischen Wandlitz.