30.09.2020 17:30 Uhr

„Audiobooks by Deezer“: Was kann die neue Audible-Konkurrenz?

Eine neue Hörbuch- und Hörspiel-App möchte deutsche Smartphones erobern. Doch was hat sie zu bieten?

Deezer

Hörbücher und Hörspiele sind äußerst beliebt in Deutschland. Mit der neuen App „Audiobooks by Deezer“ hat der bekannte Streamingdienst kürzlich sein Angebot abgekoppelt und stellt seit Mitte September eine eigene Anwendung für iOS- und Android-Smartphones zur Verfügung, die speziell auf die Vorlieben von Nutzern zugeschnitten ist, die Literatur im Audio-Format mögen. Doch was hat die App zu bieten und kann sie dem Platzhirsch Audible von Amazon das Revier streitig machen?

Eines gleich vorweg: Verstecken muss sich die neue App nicht, sie hat im Vergleich zur Anwendung der Amazon-Tochter aber sowohl Vor- als auch Nachteile.

Deutschland ist ein Hörbuchland

Sowohl Audible als auch Deezer berichten, dass immer mehr Menschen eine Vorliebe für Hörspiele und Hörbücher entwickeln. Laut Audible griffen 2019 rund acht Millionen Deutsche zu Podcast, Hörspiel oder Hörbuch. Bei Deezer hören laut aktuellen Angaben des Unternehmens in Deutschland fast 19 Prozent der monatlich aktiven Nutzer entsprechende Inhalte. Die Hörzeit sei dabei seit 2017 um fast 35 Prozent pro User gestiegen.

Die neue App von Deezer wurde speziell für den deutschen Markt entwickelt und bietet zahlreiche bewährte Funktionen, die auf Fans des Formats zugeschnitten sind. So finden Nutzer ähnlich wie bei Audible kuratierte Empfehlungen, können einzelne Kapitel direkt anwählen oder auch einen Sleep Timer nutzen, damit das Abspielen eines ausgewählten Inhalts nach einer vorher festgelegten Zeit stoppt.

Besonders praktisch: Wie auch bei anderen Anbietern lassen sich Hörbücher und Hörspiele herunterladen, damit diese später ohne durchgehende Internetverbindung angehört werden können. In einer eigenen Bibliothek sieht man als Nutzer auf einen Blick die bereits heruntergeladenen Titel, beendete Werke und Favoriten genauso wie aktuell bereits angefangene Hörbücher.

So viel hören, wie man möchte

Gegenüber der Audible-App hat Deezers Anwendung dabei zwei deutliche Vorteile zu bieten. Alle per App gefundenen Inhalte können direkt vorgemerkt und auch heruntergeladen werden, während bei der Konkurrenz zunächst per Browser ein Hörbuch gekauft werden muss, damit es später in der App geladen werden kann.

Außerdem können Hörbuch-Fans zum fast gleichen Betrag das gesamte Angebot nutzen, ohne einen Aufpreis zahlen zu müssen. Während bei Audible im Regelfall je nach den aktuellen Angeboten für knapp zehn Euro im Monat ein bis zwei Hörbücher dabei sind und weitere Titel hinzugekauft werden müssen, können Deezer-Nutzer so viele Inhalte hören, wie sie nur möchten. Daher ist auch eine gesonderte Reinhör-Funktion überflüssig.

Gibt es den neuen Grisham?

Das Ganze steckt in einer durchaus leicht zugänglichen App, in der Fans auch direkt nach einzelnen Titeln, Autoren oder Sprechern suchen können. Geboten werden nach Angaben des Anbieters mehrere zehntausend Inhalte vom spannenden Thriller bis zum abenteuerlichen Kinderhörspiel, darunter Lesungen von beliebten Sprechern wie David Nathan (49), Tanja Geke (49), Uve Teschner (47) und Luise Helm (37). Das Angebot wird stetig erweitert.

Auch Angebote von bekannten Verlagen wie Argon Hörbuch oder Lübbe Audio sind mit im Programm – genauso wie legendäre Kinder- und Jugendunterhaltung mit Reihen wie „TKKG“, „Die drei ???“, „Bibi Blocksberg“ sowie Enid Blytons (1897-1968) „Fünf Freunde“.

Die Auswahl ist gut, reicht in Teilen aber gleichzeitig nicht an Audible heran (Stand: 29. September 2020). Wer zum Beispiel die „Harry Potter“-Bücher hören möchte, wird bei Deezer nicht fündig, dafür gibt es beispielsweise die „Die Tribute von Panem“-Reihe. Gerade bei aktuelleren Titeln hat Audible die Nase vorn. Während es dort Ferdinand von Schirachs (56) „Gott“, Jo Nesbøs (60) „Ihr Königreich“ und John Grishams (65) „Das Manuskript“ bereits gibt, freuen sich Deezer-Nutzer zumindest über Ken Folletts (71) „Kingsbridge – Der Morgen einer neuen Zeit“. Grundsätzlich finden sich aber auch in der neuen App Werke von Autoren wie Sebastian Fitzek (48), Stephen King (73), Jojo Moyes (51) und vielen weiteren Stars aus der Welt der Literatur.

Genauso wie bei Audible gibt es auch bei Deezer Inhalte, die der Dienst im Vergleich zu anderen Streaming-Konkurrenten exklusiv anbietet. Bis zum 23. Oktober ist Arno Strobels (58) Roman „Die App“ beispielsweise bei keinem anderen Streamingdienst in Deutschland verfügbar. Neue Exklusivinhalte sollen immer wieder folgen – als nächstes zum Beispiel Daniela Arnolds „Lügenkind“ am 02. Oktober. Ähnlich wie Audible produziert Deezer übrigens auch eigene Originals wie „CrossxKreuzung“ und „Der Ausnahmezustand“, die jedoch in der Musik-App des Anbieters zu finden sind.

Alles für zehn Euro im Monat

Mit alldem mag „Audiobooks by Deezer“ teils weniger aktuell sein und auch an einigen Stellen weniger umfangreich bei der Auswahl, dafür kann der bereits erwähnte Preis für Nutzer auf Dauer deutlich geringer ausfallen. Den Zugang zur App gibt es für alle User mit entsprechendem Musik-Abo nämlich kostenlos.

Nutzer können also nicht nur auf 56 Millionen Songs zugreifen, sondern auch auf das Hörbuch- beziehungsweise Hörspielangebot. Inbegriffen ist das Ganze für Verbraucher mit „Premium“- (9,99 Euro im Monat), „HiFi“- (14,99 Euro im Monat), „Family“- (14,99 Euro im Monat) und „Student“-Abo (4,99 Euro im Monat). Einen gesonderten Zugang nur zur Hörbuch-App gibt es derzeit nicht.

Gerade für Vielhörer kann es sich also besonders lohnen, „Audiobooks by Deezer“ einmal auszuprobieren, können Verbraucher auf Dauer doch durchaus sparen, wenn sie gewillt sind, beim Thema Aktualität ein paar Abstriche zu machen. Und wer sowieso schon ein Abo besitzt, der sollte definitiv mal reinschauen.

(wue/spot)

Das könnte Euch auch interessieren