Freitag, 27. Dezember 2019 17:19 Uhr

Aus „Kevin – Allein zu Haus“ wird hier „Home Stallone“

Youtube/Ctrl Shift Face

Die Fans von „Kevin allein zu Haus“ müssen jetzt ganz tapfer sein. Der Weihnachtsklassiker wurde pünktlich zum Fest durch den digitalen Effekte-Fleischwolf gedreht und herausgekommen ist eine Kurz-Version mit dem Gesicht des berühmtesten Hollywood-Haudrauf ever! In der der „Hauptrolle“: Der „junge“ Sylvester Stallone.

Rambo und Kevin dürften für viele Kinder der 90er zu den großen Kindheitshelden zählen. Dank dem Deepfake-Gesichtstausch-Nerd “Ctrl Shift Face” gibt es jetzt den Weihnachts-Klassiker (im englischen Original „Home Alone“) ohne Macaulay Culkin, aber dafür mit der Visage von Stallone in „Home Stallone“

Ein gewöhnungsbedürftiges Werk

Das heißt also, dass die Gesichtszüge zwar an den jungen Sylvester Stallone erinnern, aber dennoch die Mimik von Macaulay Culkin aus dem Originalfilm beibehalten. Das ist also vergleichbar mit diesen Filtern, die man von Instagram und Snapchat kennt. Schön ist allerdings anders …

Es bleibt aber nicht nur bei diesem kuriosen Gesichtertausch, sondern Youtuber Ctrl Shift Face erzählt in seinem Video auch – auf trashige Art und Weise – warum Rambo später im Leben immer so aggro ist. Spoiler-Alarm: Weil er wie Kevin Zuhause vergessen wurde.

Hinter diesem gewöhnungsbedürftigen Werk steckt der in Tschechien lebende Slowake “Tom”, der hauptberuflich als 3D- und Spezialeffektekünstler tätig ist.

Bereits seit Januar 2018 es eine „FakeApp“, mit der Nutzer Gesichter in Videos ganz leicht austauschen können – man nennt das auch „Face Swap“. Ein lernender Algorithmus berechnet mithilfe eines künstlichen neuronalen Netzes das zu erzeugende Fake-Video mit den angepassten Bewegungen.

Mona Lisa zum Leben erwacht

Mit Hilfe von Künstlicher Intelligenz können so täuschend echt wirkende Bilder oder Videos hergestellt werden, die gar nicht echt sind. Problem: So werden auch völlig Unbeteiligte zur Zielscheibe fragwürdiger Aktionen: Zum Beispiel als Akteure in gefälschten Sexvideos …

Im Mai 2019 war es Forschern in Moskau für Samsung erstmals gelungen, ein KI-System zu entwickeln, das in der Lage ist, sogar aus nur einem einzigen Bild ein lebendiges Fake-Video zu erstellen: Aus dem berühmten Porträt der Mona Lisa wurde ein Video mit einer sprechenden und sich bewegenden Frau. Das Ergebnis ist schon relativ echt.